Ausgeplündert und verwaltet. Von Bettina Leder, Christoph Schneider und Katharina Stengel

Die Geschichten dieses Buches erzählen von jüdischen Familien, die in Hessen und Rheinhessen ansässig waren. Sie handeln von Armen und Reichen, Jungen und Alten, von Studenten, Bauern, Kaufleuten, Intellektuellen, Arbeitern, Schülern; von Menschen, die sehr unterschiedlich dachten, glaubten und lebten. Wir fanden ihre Spuren in den Akten der Finanzverwaltung, die ab 1933 penibel den Besitz einer jeden Jüdin und eines jeden Juden registrierte, um ihn dann zu enteignen.

ISBN 978-3-95565-261-6     29,90 €  Portofrei     Bestellen

Das Buch geht zurück auf Recherchen im Rahmen der Ausstellung "Legalisierter Raub. Der Fiskus und die Ausplünderung der Juden in Hessen 1933-1945", die 16 Jahre lang durch Hessen und Rheinhessen wanderte und an 30 Ausstellungsorten mit einem jeweils neuen regionalen Schwerpunkt zur Ausplünderung der Bevölkerung am Ausstellungsort zu sehen war.
Diese Publikation entstand in Kooperation zwischen dem Fritz Bauer Institut und dem Hessischen Rundfunk.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe des Verlags

Presse:

"... reich bebildert, informativ und detailreich." Gießener Anzeiger, 18. April 2019

"Der Band vermittelt eindringlich, auf welche Weise die Betroffenen den perfide ausgeklügelten Mechanismen einer mit fiskalischen Mitteln betriebenen Beraubung ausgesetzt waren. [...] Ein notwendiges und in der Summe höchst eindrucksvolles Denkmal." Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 4/2019

"Die Geschichten sind gut verständlich geschrieben und summarisch mit Quellenangaben versehen, so dass ein Weiterforschen möglich ist." Gießener Allgmeine Zeitung, 12. April 2019

Die Autor/innen:

Bettina Leder geboren 1954 in Berlin (Ost), 1977 Ausreise in die Bundesrepublik, Studium der Germanistik, Theaterwissenschaften und Philosophie, seit 1992 freie Mitarbeiterin des Hessischen Rundfunks. Als Ausstellungsmacherin u.a. beteiligt an der Konzeption und Realisierung des Ausstellungsprojekts „Legalisierter Raub. Der Fiskus und die Ausplünderung der Juden in Hessen 1933 bis 1945“.

Christoph Schneider freier Autor und Kulturwissenschaftler. Lebt in Frankfurt am Main.

Katharina Stengel geboren 1965 in München, Studium der Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften in Frankfurt am Main, seit 2004 Mitarbeit an der Wanderausstellung „Legalisierter Raub“ für das Fritz Bauer Institut, Forschungen zur Geschichte des Nationalsozialismus und zur Nachgeschichte des Holocaust.

 

 

Erstellt: 07.07.2019 - 06:21  |  Geändert: 09.07.2019 - 06:50