Effingers. Von Gabriele Tergit

"Effingers" ist ein Familienroman - eine Chronik der Familie Effinger über vier Generationen hinweg. Außer dass sie Juden sind, unterscheidet sich ihr Schicksal in nichts von dem anderer gutsituierter gebildeter Bürger im Berlin der Jahrhundertwende. Alle fahren sie im sich immer wiederholenden Lebenskarussell, das sich durch Glück, Schmerz, Leichtsinn, Erfolg und Scheitern dreht. "Effingers" ist ein typisch deutsches Bürgerschicksal in Berlin, wie es das der "Buddenbrooks" in Lübeck war.

Als der Nationalsozialismus sich breitmacht, wird das deutsche Schicksal zu einem jüdischen. Wer wachsam ist, wandert aus.

ISBN 978-3-89561-493-4     28,00 €  Portofrei     Bestellen

Die Geschichte der Familie Effinger beginnt mit einem Brief des 17-jährigen Lehrlings Paul Effinger, und sie endet mit einem Brief: dem Abschiedsbrief des nunmehr 80-Jährigen kurz vor seiner Deportation in die Vernichtungslager.

Mehr Infos...

Leseprobe

„Effingers“Jüdisches Leben im Babylon Berlin. Die 1894 geborene jüdische Autorin Gabriele Tergit kennt heute kaum noch jemand. Nun ist ihr wichtigstes Buch, der Familienroman „Effingers“, neu erschienen. Ein Roman, der die großzügig-schillernde Welt des jüdisch-deutschen Bürgertums literarisch auferstehen lässt. Von Gisa Funck → Deutschlandfunk 12.05.2019

Drei Unternehmerfamilien glaubten an Deutschland. Nur glaubte Deutschland nie an sie. Gabriele Tergits Roman „Effingers“erzählt, wie Antisemitismus erst schleichend, dann offen ein Land zerstört. Rezension von Erhard Schütz → Welt 01.03.2019

Presse:

"An den alten Fontane fühlte ich mich erinnert, an dessen meisterliche Schilderungen aus der Berliner Gesellschaft jener Jahrzehnte, in den Gabriele Tergits Roman einsetzt."
Axel Eggebrecht, Nordwestdeutscher Rundfunk

"Das umfangreiche Buch ist, um es mit drei deutlichen Worten zu sagen, erstaunlich, mutig und bedeutend."
Axel Eggebrecht, Nordwestdeutscher Rundfunk

"Dass dieses Buch nicht längst ein fester Bestandteil des deutschen literarischen Kanons ist, halte ich für einen Skandal."
Thea Dorn, Das literarische Quartett

Die Autorin:

Gabriele Tergit (1894–1982), Journalistin und Schriftstellerin, wurde durch ihre Gerichtsreportagen bekannt. Sie schrieb drei Romane, zahlreiche Feuilletons und Reportagen. Im November 1933 emigrierte sie nach Palästina, 1938 zog sie mit ihrem Mann nach London. Dort wählte sie 1957 das PEN-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland zum Sekretär, ein Amt, das sie bis 1981 innehatte.

 

Erstellt: 11.03.2019 - 07:27  |  Geändert: 08.08.2019 - 17:40

Verlag: