Die deutsche Wirtschaftspolitik im Übergang zum Nazifaschismus. Analysen 1932-1948 und ergänzende Texte (mit DVD). Von Alfred Sohn-Rethel

Sohn-Rethels Wunsch nach einer akademischen Karriere im Anschluss an seine Promotion 1928 (s. Band 1 der Werkausgabe: Von der Analytik des Wirtschaftens) ging nicht in Erfüllung. Weder gelang es ihm, im Bereich der Nationalökonomie unterzukommen, noch fand er mit seinen philosophischen Entwürfen (s. Band 3 der Werkausgabe, erscheint 2015) Anschluss an das Frankfurter Institut für Sozialforschung.Vermittelt durch seinen Ziehvater, den Großindustriellen Ernst Poensgen, erhielt er dann aber 1931 eine Stelle beim Mitteleuropäischen Wirtschaftstag (MWT) in Berlin, wo er Gelegenheit hatte, die Strategien des Großkapitals in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus aus der Nähe zu untersuchen. Band 2 umfasst die in dieser Zeit entstandenen Analysen, die vor allem im Deutschen Volkswirt und den Deutschen Führerbriefen veröffentlicht wurden. Ergänzt werden sie durch die Texte, mit denen Sohn-Rethel nach 1937 den Kontakt zu dem englischen Politiker und Journalisten Wickham Steed herstellte.

ISBN 978-3-86259-120-6     26,00 €  Portofrei     Bestellen

Erst 1973 hatte Sohn-Rethel dann Gelegenheit, diese Aufzeichnungen unter dem Titel Ökonomie und Klassenstruktur des deutschen Faschismus zu veröffentlichen. Sie stehen in der Fassung der revidierten Ausgabe von 1992 unter dem Titel Industrie und Nationalsozialismus im Mittelpunkt von Band 2.Sie werden durch unveröffentlichte Texte aus den 1930er Jahren und Veröffentlichungen aus der Nachkriegszeit ergänzt, die sich der Wirtschaftspolitik im "Dritten Reich" widmen.

Mehr Infos...

Leseprobe "Der Charakter der faschistischen Konjunktur"

Leseprobe "Die soziale Rekonsolidierung des Kapitalismus"

Alfred Sohn-Rethel hatte in den zwanziger Jahren etwas entdeckt, das er – gewissermaßen als Synthese der Kritik der Politischen Ökonomie von Marx und der Erkenntniskritik von Kant – die „geheime Identität von Warenform und Denkform“ nannte, stieß allerdings mit dieser Entdeckung und dem Versuch einer Ausarbeitung einer materialistischen Erkenntniskritik auf keinerlei Gegenliebe. Rezension von Wolfgang Braunschädel → Archiv für die Geschichte des Widerstandes und der Arbeit, 2016, ARCHIV 20

Sohn-Rethels Texte aus der „Höhle des Löwen“Rezension von Manfred Steglich

Insideranalysen eines Außenseiters Rezension von Jérôme Seeburger

 

Erstellt: 05.03.2019 - 11:07  |  Geändert: 06.03.2019 - 15:25

Verlag: