Bürger ohne Macht? Von Erich Buchholz

Bürger ohne Macht?  Von Erich BuchholzTeilhabe unerwünscht.- wie unser 'Rechtsstaat' sein Volk von der Macht fernhält. Dass die Bundesrepublik ein Rechtsstaat ist, darüber herrscht in Volksparteien und meinungsführenden Medien bedingungslose Einigkeit. Mit Blick auf den fortlaufenden Abbau der Bürgerrechte muss das bezweifelt werden - das zeigt der bekannte Jurist Erich Buchholz in seiner tiefgreifenden Analyse unseres Rechtssystems.

ISBN 978-3-95841-019-0     14,99 €  Portofrei     Bestellen

Mit dem Blick des erfahrenen Rechtswissenschaftlers deckt er die Fehler auf: die Machtlosigkeit des Einzelnen gegenüber dem Staat, der als Vollstrecker der Interessen von Wirtschaft und Hochfinanz fungiert und seine Bürger mit ihren Sorgen um die eigene Sicherheit, beim Schutz vor Straftaten, im Armuts- und Krankheitsfall und bei der Altersfürsorge im Stich lässt - und zugleich jede organisierte Meinungsäußerung "von unten" ignoriert, stigmatisiert oder kriminalisiert.
Ein schonungsloses Enthüllungsbuch und ein Aufruf, sich nicht mehr alles gefallen zu lassen.Von "Stuttgart21" bis Pegida: Eine Einordnung heutiger Protest- und Volksbewegungen und der politischen Abwehrreaktionen.
Eine Profunde Analyse, wie die Mechanismen des deutschen Rechtsstaates seine Bürger von der Teilhabe an der Macht fernhalten.


 

Mehr Infos...

 

 

 

Erstellt: 11.04.2016 - 07:31  |  Geändert: 25.06.2017 - 22:31

Autoren: