Wenn nicht wir, wer dann? Ein politisches Manifest. Von Philipp Ruch

Wenn nicht wir, wer dann? Ein politisches Manifest. Von Philipp RuchHumanisiert euch! Flüchtlinge, die an Europas Grenzen sterben; eine Sicherheitspolitik, die auf massenhafter Datenausspähung beruht; deutsche Waffenlieferungen an autoritäre Regime - es gäbe reichlich Anlass, sich zu empören.

ISBN 978-3-453-28071-7     12,99 €  Portofrei     Bestellen

Doch die Mehrheit unserer Gesellschaft versinkt in Lethargie und Zynismus. Wie lange schauen wir noch zu? Politik muss zurück in die Hände derer, die etwas ändern möchten. Philipp Ruch holt mit seinen öffentlichen Aktionen das politische Bewusstsein zurück ins tägliche Leben - gegen die Gleichgültigkeit, die unsere Gesellschaft um ihre lebenswerten Prinzipien bringt. Er zeigt, wie wir unser Leben wieder auf eine uneingeschränkte Menschlichkeit verpflichten können. Eine Streitschrift für alle, die jenseits von Parteipolitik oder Egozentrismus etwas bewirken wollen. Ein Aufruf zum Handeln!

Mehr Infos...

"Wir brauchen einen aggressiven Humanismus" Manuel Schumann 07.01.2016 Aktionskünstler Philipp Ruch über die deutsche Flüchtlingspolitik, Gratismut und das Streben nach Humanität → Telepolis 07.01.2016

Politischer Aktivismus: Die Diktatur der Schönheit Von Eva Thöne Sie haben eine Syrerin in Berlin beerdigt und Rettungsplattformen im Mittelmeer verankert: Das Zentrum für Politische Schönheit provoziert mit Aktionskunst. Nun hat der Gründer Philipp Ruch ein "politisches Manifest" geschrieben. Hätte er mal besser nicht. → SPON 30.11.2015

 

Erstellt: 17.08.2015 - 12:31  |  Geändert: 09.01.2016 - 07:26

Autoren: