Sankya von Zakhar Prilepin

Sankya von Zakhar PrilepinSankya, der jugendliche Held dieser mitreißenden Geschichte von Revolte, Liebe und Verrat, ist Mitglied einer militanten regimekritischen Gruppierung. Nach heftigen Krawallen in Moskau ist ihm die Sicherheitspolizei auf der Spur. Er flieht aufs Land und lebt vom spärlichen Gehalt der Mutter, die unter schlechtesten Bedingungen in einer Fabrik arbeitet und dem Leben ihres Sohnes völlig verständnislos gegenübersteht. Bald glaubt Sankya sich sicher und nimmt wieder Kontakt mit seiner Freundin auf doch er gerät in einen Hinterhalt und wird verhaftet. Im Gefängnis wird er Opfer von Folter und Erniedrigung. Was Spiel war, ist plötzlich blutiger Ernst. 

ISBN 978-3-88221-579-3      22,90 €  Portofrei      Bestellen


Prilepin
, der mit diesem sozialrealistischen Roman an Gorkis Mutter anknüpft, kritisiert bestehende Verhältnisse und zeigt drastisch die Dynamik der politischen Radikalisierung und die fatalen Folgen von Gewalt. 

Mehr Infos...

Kampf mit Bajonett und Feder: Dichter Sachar Prilepin wird Politkommissar im Donbass. Schriftsteller Sachar Prilepin ist seit November 2016 Major der Streitkräfte der Donezker Volksrepublik. Wie viele russische und europäische Vorgänger wird er zum Literaten im Krieg. Und das zu einem Zeitpunkt, da die Volkswehr mit "Giwi" einen Helden verlor. Von Wladislaw Sankin → RT Deutsch 20.02.2017

Sachar Prilepin: „Die Deutschen verstehen mich, sind aber zurückhaltend“ 1. Dezember 2014 Alexandra Gusewa, RBTH Der berühmte Schriftsteller Sachar Prilepin kam kürzlich nach Moskau, um sich dort mit einem weiteren Literaturpreis auszeichnen zu lassen. RBTH sprach mit ihm über seine Bücher, deren Rezeption im Westen und sein Engagement in der Ukraine. → RBTH 01.12.2014

Politische Radikalisierung im Russland der 90er-Jahre. Zakhar Prilepin: "Sankya", Matthes & Seitz. Von Uli Hufen → Deutschlandfunk vom 06.05.2013

Frauen beleben die neue russische Seele. Von Sachar Prilepin, für Russland HEUTE Das Zeitalter der Männerherrschaft scheint zu Ende zu gehen, das neue Russland wird durch starke Frauen geprägt werden, die der russischen Seele neues Leben einhauchen. → RBTH 09.03.2013

Es gibt einen Gott. Es gibt nur eine Heimat. Das Leben ist einfach, und man sollte es nur für große Taten nutzen, behauptet der bekannte russische Schriftsteller Zachar Prilepin in seinem neuen Roman "Sankya". Von Dmitry Vachedin → Russland HEUTE 08.10.2012

 

Erstellt: 31.03.2014 - 14:24  |  Geändert: 29.09.2017 - 13:02