Blaue Frau. Von Antje Rávik Strubel

Deutscher Buchpreis 2021 für den besten Roman des Jahres.

Adina wuchs als letzter Teenager ihres Dorfs im tschechischen Riesengebirge auf und sehnte sich schon als Kind in die Ferne. Bei einem Sprachkurs in Berlin lernt sie die Fotografin Rickie kennen, die ihr ein Praktikum in einem neu entstehenden Kulturhaus in der Uckermark vermittelt. Unsichtbar gemacht von einem sexuellen Übergriff, den keiner ernst nimmt, strandet Adina nach einer Irrfahrt in Helsinki. Im Hotel, in dem sie schwarzarbeitet, begegnet sie dem estnischen Professor Leonides, Abgeordneter der EU, der sich in sie verliebt. Während er sich für die Menschenrechte stark macht, sucht Adina einen Ausweg aus dem inneren Exil.

ISBN 978-3-10-397101-9     24,00 €  Portofrei     Bestellen



»Blaue Frau« erzählt aufwühlend von den ungleichen Voraussetzungen der Liebe, den Abgründen Europas und davon, wie wir das Ungeheuerliche zur Normalität machen.

Mehr Infos...

Begründung der Jury

"Mit existenzieller Wucht und poetischer Präzision schildert Antje Rávik Strubel die Flucht einer jungen Frau vor ihren Erinnerungen an eine Vergewaltigung. Schicht um Schicht legt der aufwühlende Roman das Geschehene frei. Die Geschichte einer weiblichen Selbstermächtigung weitet sich zu einer Reflexion über rivalisierende Erinnerungskulturen in Ost- und Westeuropa und Machtgefälle zwischen den Geschlechtern.

In einer tastenden Erzählbewegung gelingt es Antje Rávik Strubel, das eigentlich Unaussprechliche einer traumatischen Erfahrung zur Sprache zu bringen. Im Dialog mit der mythischen Figur der Blauen Frau verdichtet die Erzählerin ihre eingreifende Poetik: Literatur als fragile Gegenmacht, die sich Unrecht und Gewalt aller Verzweiflung zum Trotz entgegenstellt."

Leseprobe des Verlags

Preisverleihung 2021

Eine junge Frau sucht den Ausgang ins Leben und erlebt ein böses Erwachen. Antje Rávik Strubel hat in ihrem Roman «Blaue Frau» ein tiefenscharfes Porträt einer ganz unheroischen Heldin gezeichnet. Von Paul Jandl → NZZ 26.11.2021

Die Kraft der Erfindung. Trotz Antje Rávik Strubels deutlicher Kritik an realen Verhältnissen in Europa sind am Ende alle Figuren ihre Erfindungen. Ihre Geschichten sind es garantiert nicht. Ungeachtet dieser leisen Einwendungen ist Blaue Frau von Antje Rávik Strubel ein sprachlich und von der Kraft der Erfindung her großartiger Roman. Rezension von Michael Hametner → der Freitag 18.10.2021

Die Autorin:

Antje Rávik Strubel veröffentlichte u.a. die Romane »Unter Schnee« (2001), »Fremd Gehen. Ein Nachtstück« (2002), »Tupolew 134« (2004) sowie den Episodenroman »In den Wäldern des menschlichen Herzens« (2016). Ihr Werk wurde mit zahlreichen Preisen geehrt, ihr Roman »Kältere Schichten der Luft« (2007) war für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert und wurde mit dem Rheingau-Literatur-Preis sowie dem Hermann-Hesse-Preis ausgezeichnet, der Roman »Sturz der Tage in die Nacht« (2011) stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. Antje Rávik Strubel wurde mit einem Stipendium in die Villa Aurora in Los Angeles eingeladen sowie als Writer in residence 2012 an das Helsinki Collegium for Advanced Studies. 2019 erhielt sie den Preis der Literaturhäuser. Sie übersetzt aus dem Englischen und Schwedischen u.a. Joan Didion, Lena Andersson, Lucia Berlin und Virginia Woolf.  2021 erschien der Roman »Blaue Frau«, nominiert für die Shortlist des Deutschen Buchpreises. Antje Rávik Strubel lebt in Potsdam. (www.antjestrubel.de)

Deutscher Buchpreis 2021 | Antje Rávik Strubel erhält die Auszeichnung für ihren Roman „Blaue Frau“

Deutscher Buchpreis 2021 | Antje Rávik Strubel erhält die Auszeichnung für
ihren Roman „Blaue Frau“ → Deutscher Buchpreis Youtube 18.10.2021

 

Erstellt: 19.10.2021 - 07:02  |  Geändert: 28.11.2021 - 10:40