Bestseller Bücher, die wir liebten - und was sie über uns verraten. Von Jörg Magenau

Bestseller sind mehr als erfolgreiche Bücher. Sie sind Spiegel ihrer Zeit. Jörg Magenau fahndet in den Bestsellerregalen von 1945 bis heute danach, was die Bücher über uns als Gesellschaft und unsere Stimmungen erzählen. Jeder Leser weiß es: Ein Platz auf der Bestsellerliste ist kein Qualitätsmerkmal. Und doch gibt es Gründe und Bedingungen dafür, dass Tausende Leser zur selben Lektüre greifen. Warum traten bestimmte Bücher zu ihrer Zeit eine Debatte los oder lösten einen Hype aus? Warum wurden bestimmte Themen so mächtig? Eine Geschichte des Lesens eine Geschichte unseres Landes.

ISBN 978-3-455-50379-1     22,00 €  Portofrei     Bestellen

 

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Presse:

»Ebenso kundig, wie elegant steuert Magenau durch alle definitorischen und systematischen Klippen, Untiefen und Strömungen, indem er uns plaudernd an seinen Erkundungen und Entdeckungen teilhaben lässt.« (Erhard Schütz, der Freitag)

»ein kleines Wunder« (Heide Soltau, NDR Info)

»interessanter Streifzug durch die Bestsellergeschichte der Bundesrepublik, erhellend und detailreich« (Wilfried Mommert, dpa)

»Was einen Bestseller ausmacht, hat Literaturkritiker Jörg Magenau untersucht.« (Dieter Kassel, Deutschlandfunk Kultur)

»hoch interessant und meistens sehr amüsant« (Jürgen Deppe, NDR Kultur)

»Eine spannende alternative Geschichte des Landes.« (stern)

»(Jörg Magenau) versucht zu ergründen, warum wir lesen, was wir lesen.« (Bettina Steiner, Die Presse am Sonntag)

»eine anregende Wiederbegegnung mit allen unseren Lesefreuden« (Das Magazin)

»Ein kluges, erhellendes und durchweg bereicherndes Buch.« (Friedel Bott, Radio Bremen 2)

»andere (Kapitel) analysieren gekonnt und detailreich den Erfolg einzelner Bücher« (Pascal Fischer, SWR2 Lesenswert)

Der Autor:

Jörg Magenau studierte in Berlin Philosophie und Germanistik. Er gehörte zu den Gründern der Wochenzeitung Freitag, deren Literaturredakteur er bis 1996 war. Er arbeitete für die taz, die FAZ und ist seit 2002 freier Autor, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung und Deutschlandfunk Kultur. Nach umfassenden Biographien über Christa Wolf, Martin Walser und über Ernst und Friedrich Georg Jünger erschienen von ihm zuletzt Princeton 66. Die abenteuerliche Reise der Gruppe 47 und bei Hoffmann und Campe Schmidt–Lenz. Geschichte einer Freundschaft (2014).

 

Erstellt: 23.02.2021 - 05:59  |  Geändert: 23.02.2021 - 06:00