Das Leben an sich ist geringste aller Übel. Von Erez Majerantz

Die Geschichten von Erez Majerantz sind von einer merkwürdigen Spannung zwischen trauriger Schwere und schwarzem Humor geprägt. Diese Spannung zwischen Tragik und Komik korrespondiert mit einem Blick auf die Welt, deren schlechte Verfassung zum einen Kummer bereitet, aber zum anderen Absurditäten zeigt, die zum Spotten einladen.
Beide Perspektiven verschwimmen ineinander, verlieren an Kontur und Trennschärfe, sodaß Leser und Leserinnen häufig nicht mehr wissen, ob sie gerade mitleiden sollen oder lachen dürfen.

ISBN 978-3-86575-077-8     15,00 €  Portofrei     Bestellen

 

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Eine zornige Prophetenmentalität. Für den israelischen Schriftsteller Erez Majerantz steht fest: Die Welt ist in einer schlechten Verfassung. Und sie ist absurd. Und diesen Zustand beschreibt er in seinen Texten. Der Titel seines neuen Buches passt dann auch zur Corona-Krise. Rezension von Stefanie Oswalt → Deutschlandfunk Kultur 29.05.2020

Der Autor:

Erez Majerantz, Studium der Philosophie und der Vergleichenden Literaturwissenschaften an der israel­ischen Bar-Ilan Universität, lebt als Autor heute in Berlin. Zahlreiche Beiträge in Anthologien und Literatur­magazinen.

 

Erstellt: 16.06.2020 - 09:04  |  Geändert: 02.12.2020 - 17:56

Autoren: 
Verlag: