Friday Black. Storys. Von Nana Kwame Adjei-Brenyah

"Aufregend und ein Wunder" George Saunders

Selten war ein Debüt ähnlich kraftvoll, mitreißend und ungewöhnlich: Nana Kwame Adjei-Brenyah erzählt in zwölf verstörenden Storys von Liebe und Leidenschaft in Zeiten von Gewalt, Rassismus und ungezügeltem Konsum. Wie fühlt es sich an, im heutigen Amerika jung und schwarz zu sein? Welche Spuren hinterlässt alltägliche Ungerechtigkeit? In einer unkonventionellen Mischung aus hartem Realismus, dystopischer Fantasie und greller Komik findet der US-Amerikaner eine neue Sprache für die brennenden Themen unserer Zeit.

ISBN 978-3-328-60129-6     20,00 €  Portofrei     Bestellen

 

Mehr Infos...

Leseprobe des Verlags

Rassismus in einem dystopischen Amerika. Ein weißer Vater hatte auf einem Parkplatz fünf Kindern mit einer Kettensäge den Kopf abgeschnitten. Angeblich waren sie eine Bedrohung für ihn und seine beiden Kinder. Die Verteidigung preist ihn als verantwortungsvollen Vater an, der nur seine Kinder schützen wollte. Die weiße Geschworenenjury spricht den Angeklagten frei. Rezension von Johannes Kaiser → Deutschlandfunk Kultur 03.06.2020

Presse:

»Ein unfassbares Debüt, das eine neue und wichtige amerikanische Stimme ankündigt... Eine Sammlung von dystopischen Storys, die ebenso viel Gewalt zeigt wie Herz.« (Tommy Orange, The New York Times Book Review, 07.05.2019)

»Pechschwarz, brutal und trotzdem über weite Strecken witzig.« (Vogue, 07.05.2019)

»Adjei-Brenyah verhandelt die Themen Gewalt, Ungerechtigkeit und ungezügeltes Konsumverhalten satirisch und mit brutaler Ehrlichkeit.« (Chicago Tribune, 07.05.2019)

»Eine zwingende satirische Stimme« (Publishers Weekly, 07.05.2019)

»In diesen Geschichten geht es um Rassismus, die Mentalität des Mobs, Polizeigewalt und ungezügelten Konsum. Man liest sie atemlos und kann sie kaum mehr vergessen.« (Elle, 07.05.2019)

»In ›Friday Black‹ wird von einer Zukunft erzählt, die schon morgen beginnen könnte. Eine neue und radikal frische Stimme in der US-Literatur.« (stern, 30.04.2020)

»Der US-Autor Nana Kwame Adjei-Brenyah hat die amerikanische Gegenwart weitergedacht – und beschreibt sie in furiosen Erzählungen.« (St. Galler Tagblatt (CH), Valeria Heintges, 13.05.2020)

Der Autor:

Nana Kwame Adjei-Brenyah, Sohn ghanaischer Eltern, wurde 1990 in Spring Valley, New York, geboren, studierte Fine Arts und unterrichtet heute Creative Writing an der Syracuse University. Sein Debüt »Friday Black«, ein New York Times-Bestseller, errang den PEN-Jean Stein Book Award 2019, stand auf der Shortlist für den Dylan Thomas Prize 2019 und auf der Longlist der Andrew Carnegie Medal for Excellence in Fiction. Universal Pictures hat sich die Filmrechte an der Titelgeschichte seines Debüts gesichert.

 

Erstellt: 05.06.2020 - 06:52  |  Geändert: 05.06.2020 - 06:55