Schweizer unter Franco von Ralph Hug

Schweizer unter Franco. Eidgenössische Diplomatie und die vergessenen Opfer der Franco-Diktatur 1936-1947. Von Ralph Hug

Eidgenössische Diplomatie und die vergessenen Opfer der Franco-Diktatur 1936-1947. Emigrations- und Lebenswege von Schweizer Zivilisten und Brigadisten während der Franco-Diktatur.

ISBN 978-3-85869-558-1     38,50 €  Portofrei     Bestellen

Im Jahr 1936 unterstützten Tausende antifaschistische Freiwillige, unter ihnen rund 800 Schweizer, die Spanische Republik im Abwehrkampf gegen putschende Generäle. Gleichzeitig suchte die offizielle Schweiz schon früh die Annäherung an General Franco – und verschloss die Augen vor dem Massenmord, den er an der eigenen Bevölkerung verübte. Zu Francos Opfern zählten Schweizer Brigadisten, aber auch Zivilisten, die teils schon seit vielen Jahren in Spanien lebten. Nach dem Sieg der »Nationalen« gerieten sie in die Repressionsmaschinerie der neuen Machthaber. Anhand von detaillierten Fallstudien schildert der Autor Ralph Hug diese unbekannten Schicksale. Sie beleuchten das moralische Versagen der helvetischen Diplomatie, die mit der neuen faschistischen Ordnung sympathisierte und die guten Beziehungen zum Franco-Regime über den konsequenten Schutz der Menschenrechte stellte. Das Buch bringt Licht in ein unrühmliches Kapitel der schweizerischen Zeitgeschichte im 20. Jahrhundert.

Presseecho

Ralph Hug spricht mit Rodrigo Carrizo, Schweiz-Korrespondent der spanischen Tageszeitung El País, über sein neues Buch. Lesen Sie hier das ganze Interview (spanisch). www.swissinfo.ch, 11. Dezember 2013

»Mit ›Schweizer unter Franco‹ füllt Ralph Hug eine Lücke. Er bringt Licht in einen bisher weitgehend unbekannten Aspekt des Spanischen Bürgerkriegs.« Raphael Zehnder, SRF2 Kultur Buch-Tipps, 5. Dezember 2013

Mehr Infos...

 

Erstellt: 19.12.2013 - 17:39  |  Geändert: 31.01.2019 - 08:55

Autoren: