Ein Leben im Widerstand. Gespräche über Imperialismus, Sozialismus und Befreiung. Von José Maria Sison, Rainer Werning

José Maria Sison, heute 80-jährig, ist für die Herrschenden in seiner südostasiatischen Heimat, den Philippinen, das politische Enfant terrible par excellence. Mehr noch: Ein rotes Tuch, dessen sie sich mithilfe ihrer "Sicherheits"apparate schon längst sehnlichst gerne entledigt hätten.
Sison war Gründungsvorsitzender der Kommunistischen Partei der Philippinen (CPP), die Ende Dezember 1968 auf marxistisch-leninistischer Grundlage neu konstituiert wurde, und während der Herrschaft von Präsident Ferdinand E. Marcos (1965-1986) eine Zeit lang der prominenteste politische Gefangene. Seit Ende der 1980er-Jahre lebt er mit seiner Frau Julieta im niederländischen Utrecht im Exil.
Vor nunmehr drei Jahrzehnten verfassten beide Autoren, José Maria Sison und der deutsche Politikwissenschaftler und Publizist Dr. Rainer Werning, das Buch "Die Philippinische Revolution. Eine Innenansicht". Der vorliegende Band versteht sich als dessen Ergänzung und auch Erweiterung. Im Mittelpunkt stehen diesmal die Ereignisse und weltweiten Umbrüche im Zuge des Endes des Kalten Krieges, des Falls der Berliner Mauer und der Erosion der früheren Sowjetunion.
Zu den sicherlich packendsten Abschnitten gehört Sisons aufschlussreiche Kritik an den neokolonialen Regierungen - seit dem Sturz von Marcos bis zum aktuellen faschistoiden Regime unter Rodrigo Roa Duterte.

ISBN 978-3-88021-558-0     20,00 €  Portofrei     Bestellen

Schlüssig behandelt er die Auswirkungen globaler Veränderungen auf das philippinische System, insbesondere der kapitalistischen Restauration in der ehemals sozialistischen Sowjetunion, der Entwicklung der VR China in ein neuimperialistisches Land sowie des Niedergangs der globalen Hegemonie der USA. Damit gibt er stichhaltige Anhaltspunkte, über die Perspektiven der philippinischen Revolution nachzudenken, inmitten eines neuen, weltweiten Aufschwungs des Sozialismus.
Lange Jahre war Sison auch eine Führungspersönlichkeit verschiedener revolutionärer Organisationen und Bewegungen. Noch heute dient er dem revolutionären Linksbündnis der Nationalen Demokratischen Front der Philippinen (NDFP) als politischer Chefberater - und nebenbei betätigt(e) er sich stets auch künstlerisch. Somit erhält die Leserin/der Leser tiefe und spannende Einblicke in die Welt eines Mannes, der zeit seines Lebens - trotz Folter und Brandmarkung als "internationaler Terrorist" - ebenso beharrlich wie unbeugsam für soziale und politische Befreiung stritt und weiter streitet.

Mehr Infos...

Vorwort

Die Autoren:

José Maria Sison ist ein philippinischer Patriot, proletarischer Revolutionär und Internationalist. Er gilt als herausragendster Denker und Führer der philippinischen Volksbewegung für Demokratie sowie nationale und soziale Befreiung in den letzten 50 Jahren. Sison war Gründungsvorsitzender der Ende Dezember 1968 auf marxistisch-leninistischer Grundlage neukonstituierten Kommunistischen Partei der Philippinen (CPP), eine Zeitlang der prominenteste politische Gefangene während der Herrschaft von Präsident Ferdinand E. Marcos (1965-86) und lebt seit Ende der 1980er Jahre mit seiner Frau Julieta im niederländischen Utrecht im Exil.

Rainer Werning, Politikwissenschaftler und Publizist, lebt in der Nähe von Köln. Seit 1970 hat er sich auf südost- und ostasiatische Themenfelder spezialisiert. Er ist Autor mehrerer Bücher und zahlreicher Zeitungs- und Zeitschriftenaufsätze, Dozent im Rahmen der Landesanalyse und interkulturellen Kompetenz für die Philippinen und Korea bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Bad Honnef und Lehrbeauftragter am Institut für Orient- und Asienwissenschaften der Universität Bonn. Er ist Vorstandsmitglied der Deutsch-Philippinischen Freunde e.V.

 

Erstellt: 15.12.2019 - 19:49  |  Geändert: 15.12.2019 - 19:49