Das Rote Wien. Von Helmut Weihsmann

100 Jahre nach dem Beginn der Periode des „Roten Wien“ prägt dessen Architektur bis heute die Stadt. Über 500 Wohnanlagen, Volksbäder, Park- und Sportplätze, Arbeitsämter, Fabriken, Friedhöfe und sogar Kirchen gehen auf den kommunalen Wohnbau des Austromarxismus zurück. Sie alle finden in diesem Buch ihren Platz.

Die Bautätigkeit des „Roten Wien“ verstand sich als Anti-These zur bürgerlichen Stadtplanung der Ringstraßen-Ära. Sie verkörpert sichtbar die neuen Machtverhältnisse nach dem Ersten Weltkrieg. Der kommunale Wohnbau der Sozialdemokratie wird von internationalen Fachleuten als monumental, aber auch als vorbildlich für soziales Wohnen hingestellt.

ISBN 978-3-85371-456-0     39,90 €  Portofrei     Bestellen

In den 1920er-Jahren verstand es die sozialdemokratische Stadtverwaltung, ein ungeheures Bauvolumen von über 65.000 Wohnungen in Flach- und Hochbauweise zu verwirklichen. Noch beachtlicher als die Quantität jedoch war die Qualität dieser neuen Sozialwohnungen. Von konservativen Gegnern als zu klein und technisch nicht ausgereift diffamiert, fanden in dieser Zeit Hunderttausende Wiener Arbeiterfamilien erstmals eine erschwingliche Wohnung mit Küche, Warmwasseranschluss, Bad und Toilette. Der international renommierte Architekturhistoriker Helmut Weihsmann beschreibt faktenreich Geschichte und Entwicklung dieses sozialen Wohnbaus, spürt die lokalen und internationalen Vorbilder auf, analysiert die Bau- und Wirtschaftspolitik der Gemeindeverwaltung und bewertet deren politische und architektonische Bilanz.

Der ausführlichste Teil des großformatigen Buches ist den nach Bezirken gegliederten 23 Rundgängen gewidmet. Darin werden an die 500 Bauten mit Angaben zu Anschrift und Baujahr beschrieben, mit Fotos oder Karten und oft auch Grundrissen dargestellt. Eine ausführliche Architekten- und Baukünstlerbiographie beschließt diesen aufwendig gestalteten Band.

Ein Standardwerk für fachlich Interessierte, aber auch ein Buch, das Besuchern und Bewohnern Wiens einen besonderen Zugang zu dieser Stadt vermittelt.

Mehr Infos...

Der Autor:

Helmut Weihsmann, geboren 1950, arbeitet als Architekturhistoriker und Wissenschaftspublizist. Im Promedia-Verlag sind von ihm erschienen: „Gebaute Illusionen. Architektur im Film“ und „Bauen unterm Hakenkreuz. Architektur des Untergangs“.

 

 

Erstellt: 29.08.2019 - 06:31  |  Geändert: 29.08.2019 - 06:31

Verlag: