Theorie des kommunikativen Handelns Band I: Handlungsrationalität und gesell. Rationalisierung Band II: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Von Jürgen Habermas

Die Theorie des kommunikativen Handelns dient der Klärung der Grundlagen einer kritischen Gesellschaftstheorie. Der Grundbegriff des kommunikativen Handelns erschließt den Zugang zu drei Themenkomplexen, die miteinander verschränkt sind: zum Begriff der kommunikativen Rationalität, zu einem zweistufigen, die Paradigmen von Handlung und System verknüpfenden Gesellschaftskonzept und zu einem theoretischen Ansatz, der die Paradoxien der Moderne mit Hilfe einer Unterordnung der kommunikativ strukturierten Lebenswelt unter die imperativen verselbständigten, formal organisierten Handlungssysteme erklärt.

ISBN 978-3-518-28775-0     36,00 €  Portofrei     Bestellen

Band 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung

VorwortI. Einleitung: Zugänge zur Rationalitätsproblematik

1. "Rationalität"-eine vorläufige Begriffsbestimmung
2. Einige Merkmale des mythischen und des modernen Weltverständnisses
3. Weltbezüge und Rationalitätsaspekte des Handelns in vier soziologischen Handlungsbegriffen
4. Die Problematik des Sinnverstehens in den Sozialwissenschaften
II. Webers Theorie der Rationalisierung
 1. Okzidentaler Rationalismus
 2. Die Entzauberung religiös-metaphysischer Weltbilder und Entstehung moderner Bewußtseinsstrukturen
 3. Modernisierung als gesellschaftliche Rationalisierung: Die Rolle der protestantischen Ethik
 4. Rationalisierung des Rechts und Gegenwartsdiagnose
III. Erste Zwischenbetrachtung: Soziales Handeln, Zwecktätigkeit und Kommunikation
IV. Von Lukács zu Adorno: Rationalisierung als Verdinglichung
 1. Max Weber in der Tradition des westlichen Marxismus
 2. Die Kritik der instrumentellen Vernunft Band
 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft
V. Der Paradigmawechsel bei Mead und Durkheim: Von der Zwecktätigkeit zum kommunikativen Handeln
 1. Zur kommunikationstheoretischen Grundlegung der Sozialwissenschaften
 2. Die Autorität des Heiligen und der normative Hintergrund kommunikativen Handelns
 3. Die rationale Struktur der Versprachlichung des Sakralen
VI. Zweite Zwischenbetrachtung: System und Lebenswelt
1. Das Konzept der Lebenswelt und der hermeneutische Idealismus der verstehenden Soziologie
2. Entkoppelung von System und Lebenswelt
VII. Talcott Parsons: Konstruktionsprobleme der Gesellschaftstheorie
 1. Von der normativistischen Theorie des Handelns zur Systemtheorie der Gesellschaft
 2. Entfaltung der Systemtheorie
 3. Theorie der Moderne *
VIII. Schlußbetrachtung: Von Parsons über Weber zu Marx
 1. Ein Rückblick auf Max Webers Theorie der Moderne
 2. Marx und die These der inneren Kolonialisierung
 3. Aufgaben einer kritischen Gesellschaftstheorie

Literaturverzeichnis Namenregister

Mehr Infos...

Das Buch auf Wikipedia

"Habermas geht es um Humanität." Verständigung als Königsweg in der Politik, aber auch im sozialen Miteinander: Die Botschaft des Philosophen Habermas sei aktueller denn je, findet die Professorin Frauke Berndt. → ZDF 18.06.2019

Jürgen Habermas' Theorie des kommunikativen Handelns markiert die sprach- bzw. kommunikationstheoretische Wende der "Kritischen Theorie", die mit der These, dass in der Sprache die Potentialität von Vernünftigkeit und Versöhnung eingelassen sei, eine normative Grundlage erhält. Von Walther Müller-Jentsch → searchgate Januar 2014

→ Jürgen Habermas auf Wikipedia

Theorie des kommunikativen Handelns WikiTubia → Youtube 29.04.2016

 

Erstellt: 21.06.2019 - 06:51  |  Geändert: 24.06.2019 - 15:56

Verlag: