Rettet den Boden! Von Florian Schwinn

Die Böden unter unseren Füßen sind unsere Lebensgrundlage. Wir leben auf und von ihnen. Ein Millimeter fruchtbarer Boden kann dreihundert Jahre zum Aufbau benötigen. Waren die Landwirte vor der Industrialisierung noch darauf angewiesen, Humus aufzubauen, um die Böden lebendig zu erhalten, nutzt die moderne Landwirtschaftsindustrie den Boden nur noch als bloßes Substrat, in das die Überproduktion von Exkrementen der industriellen Fleischfabrikation als Dünger eingebracht wird. Die Gesundheit der Böden und der Menschen, die seine Früchte täglich essen, ist dabei vollkommen aus dem Blick geraten.

ISBN 978-3-86489-242-4     24,00 €  Portofrei     Bestellen

Florian Schwinn fordert dringend, eine Humuswende zur Rettung der Böden einzuleiten. Denn wenn die Böden erst einmal abgetötet sind, brauchen wir nicht mehr umzudenken - dann verliert auch die biologische Landwirtschaft der Zukunft den Boden unter den Füßen.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Wir müssen um das Leben unter unseren Füßen kämpfen, damit nicht alles Leben auf der Erde in Gefahr gerät. In dem Pariser Übereinkommen zum Schutz des Klimas 2015 haben sich die Staaten auf ein Vier-Promille-Ziel geeinigt: Diese Menge an Humus sollten jedes Jahr in den Böden der Länder aufgebaut werden. Das ist eines der wirksamsten Mittel gegen den Klimawandel. Der Boden ist nicht einfach nur ein Substrat, in das wir unsere Nahrung einpflanzen; er ist ein ganz besonderer Lebensraum, von dessen Wohlergehen auch das aller anderen Arten auf diesem Planeten abhängt. Florian Schwinn thematisiert dies in seinem Buch „Rettet den Boden! — Warum wir um das Leben unter unseren Füßen kämpfen müssen“. Von Felix Feistel → Rubikon 28.08.2019

Die Böden unter unseren Füßen sind unsere Lebensgrundlage. Wir leben auf und von ihnen. Ein Millimeter fruchtbarer Boden kann dreihundert Jahre zum Aufbau benötigen. Waren die Landwirte vor der Industrialisierung noch darauf angewiesen, Humus aufzubauen, um die Böden lebendig zu erhalten, nutzt die moderne Landwirtschaftsindustrie den Boden nur noch als bloßes Substrat, in das die Überproduktion von Exkrementen der industriellen Fleischfabrikation als Dünger eingebracht wird. Die Gesundheit der Böden und der Menschen, die seine Früchte täglich essen, ist dabei vollkommen aus dem Blick geraten. Florian Schwinn fordert in seinem Buch „Rettet den Boden!“ dringend, eine Humuswende zur Rettung der Böden einzuleiten. Denn wenn die Böden erst einmal abgetötet sind, brauchen wir nicht mehr umzudenken – dann verliert auch die biologische Landwirtschaft der Zukunft den Boden unter den Füßen. Ein Auszug. → Nachdenkseiten 22.08.2019

Der Autor:

Florian Schwinn (Jahrgang 1954) ist Journalist im Bereich Politik und Wissenschaft. Er hat für Print und Hörfunk gearbeitet, Radiofeature produziert und moderiert beim Hessischen Rundfunk die mehrfach ausgezeichnete Radiosendung »Der Tag«. Seit vielen Jahren bearbeitet er Umweltthemen und kümmert sich um die Ausbeutung und den Schutz der natürlichen Ressourcen und unser zwiespältiges Verhältnis zu den »anderen« Tieren.

Rettet den Boden! Florian Schwinn spricht über unsere wichtigste Lebensgrundlage → Westend Verlag Youtube 31.05.2019

 

Erstellt: 19.06.2019 - 06:58  |  Geändert: 01.09.2019 - 03:47

Verlag: