Hugo Chávez. Eine Biografie. Von Christoph Twickel

Das Buch erzählt vom Aufstieg eines lateinamerikanischen Politikers, der Geschichte geschrieben hat und es erzählt die Geschichte der Bewegungen, die seine Politik tragen auch über seinen Tod hinaus. Die Bewohner der Armenviertel sahen in dem jungen Offizier mit dem roten Barett schon bei seinem fehlgeschlagenen Militärputsch 1992 ihren Helden.Im Schatten der neuen Weltordnung schaffte es der charismatische Ex-Putschist, die zersplitterte Restlinke, die Menschenrechtsbewegung, Teile der Kirche, der Militärs, der linksbürgerlichen Parteien und vor allem die Millionen der marginalisierten Venezolaner auf seine Seite zu bringen. In allen Landesteilen haben Basiskomitees Landarbeiter, Fischer, Indigene, Frauen etc. eine neue Verfassung erarbeitet. Die Verabschiedung dieser Verfassung markiert den Übergang zum Modell der "partizipativen Demokratie".Chávez schaffte es, die Ölindustrie unter seine Kontrolle zu bringen und legte so die ökonomische Grundlage für seine Sozialpolitik.

ISBN 978-3-89401-493-3     12,90 €  Portofrei     Bestellen

In enger Zusammenarbeit mit Kuba wurden anderthalb Millionen Menschen alphabetisiert, medizinische Grundversorgung in die Barrios gebracht und eine Agrarreform angestoßen. Institutionen wie die "Frauen-Bank", die Förderung alternativer Medien und die Unterstützung linker lateinamerikanischer Politiker haben seine Position als Erneuerer gefestigt. Seine vehemente Anti-Bush-Haltung machte ihn zur Galionsfigur der neuen Linken in Lateinamerika.
Hugo Chavez ist eine schillernde Figur: Für die venezolanische Oberschicht ist er "El Loco" - "der Verrückte", in den Armenvierteln wird er als Heilsbringer gefeiert. Auf Sozialforen jubeln ihm Globalisierungskritiker zu, in der hiesigen Presse gilt er als "Dampfplauderer" (SZ) oder "Volkstribun " (Der Spiegel). Doch was steckt wirklich hinter Chavez und den sozialen Bewegungen, die ihn tragen? Diese Biografie erzählt den Aufstieg des erfolglosen Putschisten zum wichtigsten Mann der neuen lateinamerikanischen Linken.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Eine überzeugende und kenntnisreiche Biografie über den linken Staatschef Venezuelas, Hugo Chavez, und dessen Ideen des Bolivarismus. Rezension von Adi Quarti → kritisch lesen 01.04.2007

Der Perón vom Orinoco. Christoph Twickels reizvolles Porträt des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez. Rezension von Norbert Rehrmann → die Zeit 19. Oktober 2006

Der Autor:

hristoph Twickel, Jahrgang 1966, Journalist und Buchautor, hat die Hamburger 'Recht auf Stadt'-Bewegung als Journalist begleitet und ist als Mitinitiator und Sprecher von 'Not In Our Name, Marke Hamburg' zu einem ihrer Protagonisten geworden. Er bereist Lateinamerika seit 1988. Seine Tätigkeit als freier Korrespondent hat ihn nach Mexiko, Panama, Kuba und Venezuela geführt. Arbeitet als freier Autor unter anderem für die tageszeitung, die Frankfurter Rundschau, die Frankfurter Sonntagszeitung, Brand Eins oder das Greenpeace Magazin.

 

Erstellt: 05.02.2019 - 07:31  |  Geändert: 13.02.2019 - 13:37