Das Ende der Natur. Die Landwirtschaft und das stille Sterben vor unserer Haustür. Von Susanne Dohrn

In Deutschland ist die Natur doch noch in Ordnung? Wir Deutschen sind vorbildliche Naturschützer? Weit gefehlt. Zahllose Wiesen- und Ackerpflanzen, Insekten und Vögel gehörten bis vor wenigen Jahrzehnten ganz selbstverständlich zu unserer Landschaft. Heute sind viele von ihnen gefährdet oder schon verschwunden. Je mehr aus Bauern intensiv produzierende Landwirte wurden, desto stärker verödeten artenreiche Wiesen und Weiden zu Intensivgrünland und vielfältige Ackerlandschaften zu industriell bewirtschafteten Monokulturen. Statt dem Treiben Einhalt zu gebieten, fördert die Politik den Wahnsinn noch.

ISBN 978-3-86153-960-5     18,00 €  Portofrei     Bestellen

So wird die Landwirtschaft vielerorts zur Totengräberin der biologischen Vielfalt.
Susanne Dohrn zeigt den stillen, aber drastischen Verlust auf, der sich vor unserer Haustür abspielt, indem sie die bedrohten Lebensräume und ihre Bewohner eindrücklich beschreibt. Sie benennt die Beteiligten und stellt Beispiele einer naturverträglichen Landwirtschaft vor.
Die Totengräber der Artenvielfalt

Mehr Infos...

→  Inhaltsverzeichnis

Wie die Agrar-Lobby die Umwelt zerstört. Von Paul Starzmann → vorwärts 14. 10.2017

Das Ende der Natur - aufgewacht ... Dr. Susanne Dohrn im Gespräch → Schattenblick Interview 272

Die Autorin:

Susanne Dohrn, Jahrgang 1955, Dr. phil., Studium der Fächer Englisch und Geschichte; freie Journalistin und Publizistin; Redakteurin, Textchefin und von 2002 bis 2009 Mitglied der Chefredaktion der SPD-Zeitung vorwärts; seit 2013 Ratsfrau der Stadt Tornesch in Schleswig-Holstein.

Erstellt: 04.12.2018 - 16:08  |  Geändert: 24.12.2018 - 10:43

Autoren: 
Verlag: