Tiergartenstraße 4. Schaltzentrale der nationalsozialistischen "Euthanasie"-Morde. Von Annette Hinz-Wessels

Tiergartenstraße 4. Schaltzentrale der nationalsozialistischen "Euthanasie"-Morde. Von Annette Hinz-WesselsWährend des Zweiten Weltkrieges wurden mindestens 300000 Menschen Opfer der nationalsozialistischen "Euthanasie"-Morde. Als Schaltstelle dieser Verbrechen diente eine Stadtvilla im noblen Berliner Tiergartenviertel.

ISBN 978-3-86153-848-6     30,00 €  Portofrei      Bestellen

Nach ihrer Adresse Tiergartenstraße 4 erhielten die in den Jahren 1940/41 verübten Morde an 70000 Anstaltspatienten den Namen "Aktion T4". Viele der an diesen Verbrechen Beteiligten waren danach beim Massenmord an Juden, Sinti und Roma in Belzec, Sobibór und Treblinka eingesetzt. Sie blieben dabei Mitarbeiter der "T4"-Zentrale. Annette Hinz-Wessels beschreibt den historischen Ort Tiergartenstraße 4 von der Kaiserzeit bis zur Errichtung einer Gedenkstätte für die "Euthanasie"-Opfer. Im Mittelpunkt steht die Nutzung der Villa in der NS-Zeit: 1934 war sie Schauplatz des "Röhm-Putsches", ihre jüdischen Besitzer mussten das Grundstück verkaufen, 1940 wurde sie "Euthanasie"-Zentrale. Der 2014 errichtete Gedenk- und Informationsort steht in einer Reihe mit Erinnerungsorten der nationalsozialistischen Massenmordplanungen in Berlin wie der Topographie des Terrors oder dem Haus der Wannsee-Konferenz.Die Geschichte der Mordzentrale in Berlins Mitte.

Mehr Infos...

 

Erstellt: 07.10.2015 - 19:48  |  Geändert: 02.12.2020 - 18:02

Verlag: