Der Verlust politischer Gleichheit. Von Armin Schäfer

Der Verlust politischer Gleichheit. Von Armin SchäferWarum die sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet. Schriften aus dem Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln. Bundestagswahlen, Landtagswahlen, Kommunalwahlen, Europawahlen - seit Jahren sinkt die Wahlbeteiligung in Deutschland.

ISBN 978-3-593-50198-7     39,90 €  Portofrei      Bestellen

Doch was steht hinter diesem Trend und was bedeutet er für die Demokratie? Armin Schäfer beantwortet diese Frage umfassend und zeigt, dass wachsende soziale Ungleichheit zu einer Verringerung der Wahlbeteiligung führt: Sozial benachteiligte Gruppen bleiben in großer Zahl der Wahlurne fern. Die Unterschiede in der Wahlbeteiligung waren in der Geschichte der Bundesrepublik nie so groß wie heute. Aktuelle Reformmaßnahmen, die die Partizipationsmöglichkeiten ausweiten, verringern entgegen optimistischen Erwartungen die Beteiligungskluft nicht, sondern vergrößern sie sogar.

Inhalt
Vorwort 9
Kapitel 1
Einleitung 11
Kapitel 2
Wie viel Gleichheit benötigt die Demokratie? 27
2.1 Freiheit und Gleichheit aus liberaler und republikanischer Sicht 30
2.1.1 Liberalismus und der Vorrang negativer Freiheit 31
2.1.2 Neorömischer und neoathenischer Republikanismus 33
2.2 Formale Gleichheit und Repräsentation 37
2.3 Soziale Ungleichheit und der Wert der Freiheit 41
2.4 Wird Politik durch Märkte korrumpiert? 45
2.5 Politische Tugenden 46
2.6 Fazit 50
Kapitel 3
Ungleichheit im Zeitalter wirtschaftlicher Liberalisierung 51
3.1 Die Freisetzung der Märkte: Liberalisierungstrends in den OECD-Staaten 52
3.1.1 Liberalisierungstrends seit 1980 52
3.1.2 Liberalisierung und Ungleichheit 66
3.2 Fazit 72 Kapitel 4 Führt soziale zu politischer Ungleichheit? 73
4.1 Empirisches Vorgehen 75
4.1.1 Die Analyse von Aggregatdaten 76
4.1.2 Mobilisierung, Spaltung oder Resignation: Die Auswirkung von Ungleichheit auf die Beteiligung sozialer Gruppen 80
4.2 Fazit: Die Rückkoppelung zwischen Beteiligung und Ungleichheit 87
Kapitel 5
Nichtwählerinnen und Nichtwähler in Deutschland 91
5.1 Der Rückgang der Wahlbeteiligung in Deutschland 92
5.2 Wer wählt nicht? 95
5.2.1 Die soziale Schieflage der Nichtwahl 96
5.2.2 Wer von den Jungen bleibt der Wahlurne fern? 99
5.2.3 Nichtwähler neuen Typs 103
5.2.4 Die soziale Logik der Nichtwahl 107
5.2.5 Wahlkampf und Wählermobilisierung 113
5.3 Unterscheiden sich Wähler und Nichtwähler in ihren politischen Präferenzen? 116
5.4 Fazit 121
Kapitel 6
Klassenlage und Wahlverhalten: Von der Parteien- zur Nichtwahl 123
6.1 Stetige Abnahme oder trendlose Fluktuation: Der Effekt der Klassenlage auf das Wahlverhalten 124
6.2 Veränderung der Klassenwahl auf der Bundesebene, 1980 bis 2010 127
6.3 Das Wahlverhalten bei Landtagswahlen, 1978 bis 2011 138
6.4 Fazit 143
Kapitel 7
Soziale Segregation, Wahlbeteiligung und Parteiergebnisse 147
7.1 Beeinflusst die Höhe der Wahlbeteiligung das Wahlergebnis? 147
7.2 Daten und Methode 151
7.3 Unterschiede in der Wahlbeteiligung zwischen Stadtteilen 153
7.4 Die Auswirkung ungleicher Wahlbeteiligung auf die Parteien 158
7.5 Ungleiche Beteiligung: Herausforderung für die Parteien 162
7.6 Fazit 165
Kapitel 8
Vom Ehrenamt zu den Mandatsträgern: Die Dominanz der Höhergebildeten 167
8.1 Ehrenamtliches Engagement 168
8.2 Politische Mitgliedschaft und alternative Partizipationsformen 172
8.3 Parteimitglieder, Kandidaten und Abgeordnete 176
8.4 Fazit 185
Kapitel 9
Mehr Demokratie wagen? 187
9.1 Demokratisierung der Demokratie 189
9.2 Wahlrechtsreformen: Kumulieren und Panaschieren in Hamburg und Bremen 192
9.3 Ist mehr direkte Demokratie die bessere Demokratie? 196
9.3.1 Die Hamburger Schulreform 197
9.3.2 Nichtraucherschutz in Bayern 201
9.3.3 Lehren aus der Schweizer Direktdemokratie 203
9.4 Fazit 205
Kapitel 10
Ist eine Wahlpflicht gerechtfertigt? 207
10.1 Die Wirkung der Wahlpflicht auf Höhe und Streuung der Wahlbeteiligung 207
10.2 Weitere Effekte der Wahlpflicht? 217
10.3 Argumente für und gegen die Wahlpflicht 220
10.4 Fazit 227
Kapitel 11
Reformoptionen und das republikanische Dilemma 229
Abbildungen 245
Anhang: Tabellen zu den Kapiteln 3 bis 10 249
Literatur 309

Mehr Infos...

 

Erstellt: 21.05.2015 - 00:09  |  Geändert: 29.07.2018 - 18:57

Autoren: 
Verlag: