Ganz oben Ganz unten von Christian Wulff

Ganz oben Ganz unten von Christian Wulff Am 17. Februar 2012 trat Christian Wulff nach 598 Tagen von seinem Amt als Bundespräsident zurück. Obwohl sich vor Gericht auch der letzte gegen ihn erhobene Vorwurf als haltlos erwies, reichte die öffentliche Demütigung noch über den Tag des Freispruchs hinaus.

ISBN 978-3-406-67200-2      19,95 €  Portofrei      Bestellen

Niemals zuvor haben die Medien unseres Landes einen Politiker in solcher Weise verfolgt. Auch das Verhalten der Staatsanwaltschaften in Celle und Hannover wirft Fragen auf. Ging alles mit rechten Dingen zu? Nachdem sich bisher Andere mit der Causa Wulff auseinandergesetzt haben, schildert nun Christian Wulff aus seiner Sicht, wie die Affäre inszeniert wurde, was sich hinter den Kulissen abspielte und wie es sich anfühlt, derlei massiven Angriffen ausgesetzt zu sein. Auch seine eigenen Fehler benennt er. "Ganz oben Ganz unten" ist ein Lehrstück über Politik, Presse und Justiz, das nachdenklich macht.

Mehr Infos...

Medien als Folterwerkzeug. Peer Steinbrück rezensiert das Buch von Christian Wulff: Die Skandalisierer werden selbst zum Skandal. Von Peer Steinbrück -> DIE ZEIT Nº 25/2014, 12.06.2014

Wulff-Buch schildert Unions-Innenleben: "Politik ist ein brutales Geschäft". Exbundespräsident Christian Wulff und die CDU/CSU: In seinem Buch "Ganz oben Ganz unten" werden auch einige pikante Details aus dem Innenleben der Unionsparteien geschildert. Von Severin Weiland -> SPON vom 11.06.2014

Wulff-Buch im Check: "Es war schamlos und entwürdigend". Exbundespräsident Christian Wulff hat sein Buch präsentiert. In "Ganz oben Ganz unten" rechnet er scharf mit den Medien und der Justiz ab, benennt aber auch eigene Fehler. Ein Überblick über zentrale Passagen und interessante Details. Von Roland Nelles, Veit Medick, Severin Weiland und Philipp Wittrock -> SPON vom 10.06.2014

Buchvorstellung in Berlin: Wulffs Endabrechnung. "Mein Fall darf sich nicht wiederholen": Bei der Präsentation seines Buches versucht Christian Wulff, seine Ehre zu retten - nach Rücktritt und Korruptionsprozess schlägt der Exbundespräsident zurück. Die Härte seiner Kritik überrascht. Von Annett Meiritz -> SPON vom 10.06.2014