Golgatha. Ein Kriegsroman. Von Peter Schmitz

Peter Schmitz Roman Golgatha, 1935 im deutschsprachigen Belgien erschienen, blieb, weil verboten, in Deutschland unbekannt. Die Nazis haben nach dem Überfall auf Belgien alle Exemplare vernichtet und das Grab des Verfassers geschändet. Die antimilitaristische Botschaft ist unübersehbar und der nicht einmal antiquarisch zu erwerbende Roman eine Entdeckung. Wohl noch nie, urteilte ein Zeitgenosse, wurde ein Buch geschrieben, das in so packender Weise die Unmenschlichkeit des Kriegsirrsinns aufzeichnet und charakterisiert. Kein bisher erschienenes Werk ist geeigneter, den Abscheu gegen den Krieg in die breite Volksmasse zu tragen wie das neue Buch Golgatha.

ISBN 978-3-943425-32-1     16,80 €  Portofrei     Bestellen

Mehr Infos...

Aus der Werkstatt der Reaktion. Zensur und der »Fall Nicolai«. Die reaktionäre Rolle des deutschen Buchhandels und seines Börsenblatts vor 1933 (Teil 1). Von Helmut Donat junge Welt 07.07.2021

Dem Vergessen entrissen – drei Anti-Kriegsbücher. Von Wolfgang Brauer → Das Blättchen 11.08.2014

Nach dem Einmarsch der Wehrmacht in Belgien  und der völkerrechtswidrigen Annexion Ostbelgiens lässt die nationalsozialistische Stadtverwaltung den „Staatsfeind“ Peter Schmitz (1887-1938) in einer Nacht-und Nebel-Aktion vom Eupener Ehrenfriedhof entfernen. Der Grabstein wird auf Kosten der Familie zertrümmert. Grund ist dieser Roman. → Belgischer Rundfunk 03.06.2014

Der Autor auf Wikipedia

 

Erstellt: 09.07.2021 - 11:59  |  Geändert: 09.07.2021 - 12:00

Autoren: 
Verlag: