Oder sind es Sterne. Von Eva Munz

Kabul, Paris, Los Angeles. Die Schicksale dreier Helden, die ihre Identität suchen, finden und wieder verlieren, rasant verknüpft mit politischem Weltgeschehen. Ein spannender Roman, der poetisch und mit surrealem Humor von der Sehnsucht nach Zugehörigkeit erzählt. Sommer 2001. »Survivor« von Destiny's Child geht um die Welt wie ein Omen für kommende Ereignisse. Im Pariser Penthouse von Hasir Zaman, einem wohlhabenden Exil-Afghanen, tanzt zu der Melodie die mysteriöse Frau, die er verführen möchte. Beyoncés Stimme schleicht sich in die sündigen Gedanken seines Ne_ en Sameer, der im Waisenhaus von Kabul aufwächst. Der Song schallt aus dem Lautsprecher eines geheimen Trainings - lagers, wo Leutnant Ryder, ein US-Marine, für einen internationalen Spezialeinsatz ausgebildet wird.

ISBN 978-3-95614-385-4     24,00 €  Portofrei     Bestellen

Und die Hymne übertönt das Surren der Drohnen im Hindukusch, als sich dort die Schicksale der drei 'Überlebenden' untrennbar verstricken. Eva Munz erzählt von Zugehörigkeit und Identität in einer aus den Fugen geratenen Welt, von trügerischen Wahrheiten im Zerrbild der Medien, von der Unzuverlässigkeit der Erinnerung und einer fragwürdig gewordenen Männlichkeit. Wer ist Freund, wer Feind? Vor allem: Wer bin ich und wer darf ich sein?

Mehr Infos...

Leseprobe des Verlags

2001 in Afghanistan. Thriller. Eva Munz fesselt mit ihrem rasanten Debüt „Oder sind es Sterne“. Ein leiser Titel für diesen rasanten Roman zu einem aktuellen Thema: Afghanistan. Auch das Titelbild gibt sich nicht sofort zu erkennen. Ist das eine Kampfdrohne? Wie Kriege heute geführt werden, hat Eva Munz als Regisseurin und Journalistin in verschiedenen Ländern Asiens recherchiert, und sie verfügt wohl über ein Insiderwissen, das sie nicht explizit herausstellt. Munz lebt heute in New York, sehr freundlich geht sie in ihrem Debüt mit dieser Stadt nicht um. Rezension von Irmtraud Gutschke → der Freitag 04.04.2021

Die Autorin:

Eva Munz studierte an der HFF München Film und arbeitete viele Jahre als Regisseurin und Journalistin in verschiedenen Ländern Asiens. Heute lebt sie in New York und schreibt für Magazine und Tageszeitungen. Eva Munz ist Co-Autorin von Die totale Erinnerung – Kim Jong Ils Nordkorea (2006) und hat Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht. Oder sind es Sterne ist ihr erster Roman.

 

Erstellt: 10.04.2021 - 07:40  |  Geändert: 10.04.2021 - 07:46

Autoren: