Elektrische Fische. Von Susan Kreller. Rezension von Theresa

REZENSION
Elektrische Fische. Von Susan Kreller   Carlsen   ISBN 978-3-551-58404-5

In dem Buch „Elektrische Fische“ von Susan Kreller geht es um den Umzug von Emma und ihrer Familie aus Irland nach Deutschland. Seit ihre Eltern getrennt sind, besteht ihre Familie „nur noch“ aus Aoife, ihrer kleinen Schwester, Dara, ihrem älteren Bruder, ihrer Mutter und natürlich Emma. 

Da Emmas Mutter nach der Trennung knapp bei Kasse war, erhoffte sie sich einen bessern Job und ein besseres Leben in Deutschland. So beschloss sie, gegen den Willen ihrer Kinder nach Deutschland in ein kleines Dorf namens Velgow zu ziehen. Dort wird die Familie zunächst bei den deutschen Großeltern wohnen.

 

Doch Emma kann sich in dem neuen Land nicht wohlfühlen, sie vermisst das irische Meer und ihre irischen Großeltern.

Auch Aoife hat sehr starkes Heimweh. Als Aoife eines Tages in der Schule geärgert wurde, beschließt sie sogar, solange nicht mehr zu sprechen, bis sie wieder zurück nach Irland ziehen würden.

Bewertung:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da die Personen und die Landschaft sehr gut beschrieben werden. Besonders gelungen fand ich, dass viele irische und DDR-Begriffe verwendet wurden. Diese sind in einem Glossar erklärt und machen das Buch noch anschaulicher, da Emma immer wieder irische Sprichwörter benutzt, die es so im Deutschen nicht gibt. Treffend beschrieben hat sie außerdem die typisch mecklenburgische Landschaft und die Dörfer dort.

Theresa

Elektrische Fische. Von Susan Kreller

 

Erstellt: 08.06.2020 - 09:09  |  Geändert: 08.06.2020 - 09:18