Elektrische Fische. Von Susan Kreller

Heimweh und erste Liebe.

Emma muss mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern von Dublin nach Mecklenburg-Vorpommern ziehen. Sie vermisst Irland, den Atlantik, die irischen Großeltern. Nicht mal die Ostsee kann sie trösten. Emma will nur eins: schleunigst nach Dublin zurückkehren. Levin aus ihrer neuen Klasse, der selbst große Sorgen hat, bietet ihr seine Hilfe an, scheint aber irgendwann gar nicht mehr zu wollen, dass sie wieder fortgeht. Und auch Emma beginnt allmählich an dem Fluchtplan zu zweifeln ...

REZENSION von Theresa

ISBN 978-3-551-58404-5     15,00 €  Portofrei     Bestellen

Ein meisterlich erzählter Roman, für den die Autorin für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2020 nominiert und mit dem Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet worden ist.

Mehr Infos...

Leseprobe des Verlags

Presse:

"Unaufdringliche Poesie auf jeder Seite." (Antje Deistler, WDR Fernsehen, 08.05.2020)

"Ein Buch, das lange nachblüht." (Antje Deistler, WDR Fernsehen, 08.05.2020)

"Ein ruhig erzählter, intensiver Roman, der von Herkunft, Heimat, Familie, Zugehörigkeit und Verantwortung erzählt." (Wiebke Mandalka, Der Evangelische Buchberater, 01.03.2020)

Eine sanfte Geschichte über Entwurzelung und Ankommen, mal leise und mal still erzählt. (Juliane Zach, 1001 Buch, 01.03.2020)

Einfühlsam, aber trotzdem leicht und hier und da mit Humor (Eleni 15 Jahre, bn.bibliotheksnachrichten, 01.03.2020)

"Selten war man so dankbar für das Misslingen eines Plans - sowie für die zarte Wucht einer Geschichte." (Barbara Weitzel, Berliner Zeitung, 08.02.2020)

"Susan Kreller ist eine der sprachmächtigsten Jugendbuchautorinnen in Deutschland." (Augsburger Allgemeine, 05.02.2020)

"Susan Kreller schreibt mit viel Empathie [...] von der mühevollen und schmerzhaften Zeit, die eine, ja die jede Entwurzelung mit sich bringt." (BÜCHER magazin, 09.01.2020)

"Es ist eine leise Geschichte voller Schmerz, erzählt in einer Sprache, vor der man sich verneigen möchte." (Katrin Hörnlein, DIE ZEIT, 03.01.2020)

"Ein Buch für nachdenkliche Leser." (Regine Bruckmann, rbbKultur, 07.12.2019)

"Meisterlich erzählt Susan Kreller in ihrem neuen Jugendbuch von Heimweh und dem Verlorengehen zwischen zwei Sprachen und Welten, und von einer überraschenden ersten Liebe." (Hilde Elisabeth Menzel, Süddeutsche Zeitung, 06.12.2019)

"[Susan Kreller] beherrscht die Kunst, mit knapper Sprache voller überraschender Bilder und scheinbar beiläufiger Andeutungen packende Geschichten zu erzählen." (Hilde Elisabeth Menzel, Süddeutsche Zeitung, 26.11.2019)

Die Autorin:

Susan Kreller, 1977 in Plauen geboren, studierte Germanistik und Anglistik und promovierte über deutsche Übersetzungen englischsprachiger Kinderlyrik. Sie lebt mit ihrer Familie in Bielefeld und arbeitet als freie Journalistin und Autorin. Susan Kreller ist Gewinnerin des Kranichsteiner Literaturstipendiums, wurde bereits dreimal für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert und hat ihn 2015 für ihren Roman »Schneeriese« gewonnen.

 

Erstellt: 08.06.2020 - 09:02  |  Geändert: 30.07.2020 - 11:36

Autoren: 
Verlag: