Mehr Gerechtigkeit! Wir brauchen eine neue Bodenordnung – nur dann wird auch Wohnen wieder bezahlbar. Von Hans-Jochen Vogel

Hans-Jochen Vogel streitet seit Jahrzehnten für eine neue Bodenordnung und setzt in seinem Buch das Thema soziale Gerechtigkeit wieder ganz oben auf die politische Agenda. Er macht klar: Boden ist keine beliebige Ware. Bei seiner Behandlung muss das Gemeinwohl über die Regeln des Marktes gestellt werden. Hans-Jochen Vogel wirft einen Blick in die Vergangenheit und zeigt auf, wie es zur aktuellen Situation kommen konnte. Er formuliert seine konkreten Vorschläge für die Zukunft, macht deutlich, auf welche Grundeinsicht er sich stützt und welches Kernziel er verfolgt.

Dieses Buch ist die längst überfällige Streitschrift eines renommierten und weithin geschätzten Elder Statesman, der sein ganzes politisches Leben lang für die Sicherung von bezahlbarem Wohnraum für alle Menschen gekämpft hat.

ISBN 978-3-451-07216-1     12,00 €  Portofrei     Bestellen

Lange Jahre fristete das Thema bezahlbarer Wohnraum ein Schattendasein, bis es sich im Jahr 2019 mit Macht wieder in die Öffentlichkeit drängt. Die Medien berichten ausführlich, Politiker nehmen Stellung, die Immobilienwirtschaft rüstet argumentativ auf, Bürgerinitiativen fordern die Enteignung von privaten Trägern bzw. die Rücküberführung von Wohnraum in staatliche Hand nach den Privatisierungswellen der letzten Jahrzehnte. Für viele ist angemessener Wohnraum infolge der steigenden Mieten inzwischen unbezahlbar. Längst betrifft das Thema nicht mehr allein einkommensschwache Milieus. Bis weit in die Mittelschicht hinein stellt sich vielen die bange Frage, wie lange sie sich ihre Wohnung, ihr Heim, noch leisten können.Studien belegen, dass mehr als 40 Prozent der Haushalte in den Großstädten eine Mietkostenbelastung von über 30 Prozent ihres Einkommens tragen. Für mehr als eine Million Haushalte bleibt nach der Mietzahlung ein Resteinkommen unter dem Niveau der Regelsätze nach Hartz IV. Das führt zu starken sozialen Ungleichheiten und zunehmend zur Obdachlosigkeit. In den letzten Jahrzehnten gehen die Preise nur noch nach oben - sowohl in Großstädten als auch in ländlichen Regionen. Die bisherigen politischen Maßnahmen, wie etwa die Mietpreisbremse, erweisen sich als stumpfes Schwert im Kampf gegen die scheinbar unaufhaltsame Verteuerung des Wohnens. Denn den eigentlichen Grund hinter der Preisexplosion hat lange Zeit kaum jemand wahrgenommen: die dramatische Steigerung der Baulandpreise. Deutschlandweit erhöhten sich in den letzten Jahrzehnten die Baulandpreise um 1900 Prozent. Erst Hans-Jochen Vogels beharrlicher Kampf setzte das Thema wieder auf die Tagesordnung.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe des Verlags

Eigentumsreligion. Von der Idee, mit Grund und Boden reich zu werden. Die einen erben Immobilien, die anderen zahlen exorbitante Mieten. Gerechtfertigt wird das gerne mit dem freien Markt oder mit dem Grundrecht auf Eigentum. Aber muss die Gesellschaft unbedingt so funktionieren? Wie sähe sie ohne die „Eigentumsreligion“ aus? Von Timo Rieg → Deutschlandfunk 29.03.2020

„Grund und Boden sind keine Ware.“ Der ehemalige SPD-Vorsitzende fordert eine neue Bodenordnung – und dass Gemeinden keinen Grund mehr verkaufen dürfen.  → vorwärts 09.01.2020

Preissteigerung um 39.390 Prozent. Dieses Buch ist ein Armutszeugnis, nichts anderes. Ein Mann im 94. Lebensjahr muss den verantwortlichen Politikern erklären, was sie tun müssten, um eines der drängendsten sozialen und strukturellen Probleme des Landes anzugehen. → SZ 22.11.2019

Der Autor:

Hans-Jochen Vogel, Dr. jur., geb. 1926, war Oberbürgermeister von München, Regierender Bürgermeister von Berlin, Bundesminister für Bauwesen, Raumordnung und Städtebau, Bundesminister für Justiz, SPD-Vorsitzender und Oppositionsführer im Bundestag. Er lebt in München.

 

Hans-Jochen Vogel fordert eine soziale Bodenpolitik
SPD-Fraktion im Bundestag Youtube 01.07.2019

 

Erstellt: 17.02.2020 - 07:02  |  Geändert: 02.12.2020 - 17:56

Verlag: