Nach dem Putsch. 16 Anmerkungen zur »neuen« Türkei. Hrsg. Ilker Ataç, Michael Fanizadeh und Volkan Ağar

Eine »neue« Türkei - diese möchten die AKP und Recep Tayyip Erdogan erschaffen. Mit dem Ausnahmezustand in Folge des gescheiterten Militärputschs vom Juli 2016, der Einführung eines Präsidialsystems und dem Einmarsch in Afrin scheint die Vision näher denn je. Dennoch: Knapp die Hälfte der Bevölkerung stimmte 2017 gegen das Präsidialsystem. Während die Vorbereitungen für die kommenden Präsidentschafts-, Parlaments- und Kommunalwahlen bereits angelaufen sind, diskutieren Oppositionelle über Wege des Widerstands. Diese Textsammlung eröffnet alternative Sichtweisen auf diese »neue« Türkei.

ISBN 978-3-85476-576-9     16,00 €  Portofrei     Bestellen

Die Autor_innen diskutieren die Situation von Minderheiten, Oppositionellen und Akademiker_innen, die kurdische Frage, die Medien- und Kulturpolitik, die türkische Politik im Nahen Osten, Geschlechterfragen und feministische Anliegen, die Flüchtlingspolitik, die türkisch-europäischen Beziehungen und weitere neuralgische Punkte der »neuen« Türkei.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe des Verlags

Die Herausgeber:

Ilker Ataç ist Politikwissenschaftler an der Universität Wien.

Michael Fanizadeh arbeitet am VIDC (Wiener Institut für Internationalen Dialog und Zusammenarbeit) zu Migration & den Entwicklungen im Nahen Osten.

Volkan Ağar ist Redakteur bei der Berliner Tageszeitung taz.

 

Erstellt: 25.01.2020 - 06:09  |  Geändert: 07.02.2020 - 15:53

Verlag: