Das große Lexikon der DEFA-Spielfilme. Die vollständige Dokumentation aller DEFA-Spielfilme von 1946 bis 1993. Von F.-B. Habel

Das "Große Lexikon der DEFA-Spielfilme", ein Klassiker, ist zum 70. Jubiläum der DEFA ist stark erweitert und sehr reich illustriert nun endlich wieder lieferbar. Die erweiterte Neuausgabe in zwei Bänden dokumentiert alle Produktionen aus 47 DEFA-Jahren, die den Oberen bequemen wie unbequemen - zensierte wie unzensierte, gute wie schlechte Filme sämtlicher Genres aus der sozialistischen Filmfabrik in Babelsberg. Geboten werden jeweils eine Auflistung der Mitarbeiter, eine Inhaltsangabe, Anmerkungen zur Rezeptionsgeschichte sowie zahlreiche Abbildungen.

ISBN 978-3-86265-587-8     99,99 €  Portofrei     Bestellen

Die Neuausgabe des Standardwerkes, als Hardcover in zwei Bänden mit ca. 1200 Seiten, entstand in enger Zusammenarbeit mit der DEFA-Stiftung. Das Werk liefert umfassende Informationen zu den Filmen der DEFA aus 47 Jahren Filmgeschichte, inklusive der abgebrochenen und nicht aufgeführten, sowie der von der Staatsmacht ungeliebten Filme.

Mehr Infos...

Anderthalb Schritte voraus. »Das große Lexikon der DEFA-Spielfilme« in einer erweiterten Neuausgabe. Rezension von Alexander Reich → jW 14.12.2017

Die Deutsche Film AG, kurz DEFA, wurde 1946 als deutsch-sowjetische Aktiengesellschaft in der sowjetischen Besatzungszone gegründet. Knapp fünf Jahrzehnte begleitete sie die Geschichte der DDR. DEFA-Filme waren Programm und Propaganda, standen oft für Qualität und manchmal für Qual. Rezension von Irene Schoor → Deutschlandfunk 17.12.2001

 

Erstellt: 16.01.2019 - 07:03  |  Geändert: 02.12.2020 - 17:58