Der Pakt. Hollywoods Geschäfte mit Hitler. Von Ben Urwand

Hollywood schloss einen Pakt mit Hitler. Die großen Studios erklärten sich 1933 bereit, keine Filme zu produzieren, die das Ansehen der Nationalsozialisten beschädigten oder die Judenverfolgung thematisierten. Der Grund war einfach: In Deutschland ließen sich immer noch die besten Geschäfte machen. Doch Paramount, MGM und Fox gingen weiter: Sie zensierten Filme ohne Druck, entließen bereitwillig jüdische Mitarbeiter oder realisierten unerwünschte Projekte erst gar nicht. Die Gewinne flossen in die Produktion von Goebbels' Wochenschau oder in die deutsche Rüstungsindustrie. Auf der einen Seite die mächtigen Studiobosse, viele davon Juden, auf der anderen Adolf Hitler, der filmbesessene Diktator.

ISBN 978-3-8062-3371-1     29,95 €  Portofrei     Bestellen

Ben Urwand erzählt die Geschichte dieses Skandals. Es ist die dunkle Seite des "Golden Age" von Hollywood, die Urwand unter Rückgriff auf bisher unbekanntes Archivmaterial beschreibt - temporeich und spannend!
Wichtige Filmproduktionen wie "Im Westen nichts Neues", "Tarzan" oder der Propagandafilm "Der ewige Jude" werden besprochen und deren Bedeutung für die Zusammenarbeit zwischen Hitler und Hollywood erklärt.
Hollywood und Hitler schlossen einen Pakt: Die Bosse der großen Studios arbeiteten mit den NS-Behörden zusammen, um ihre Filme weiterhin in deutschen Kinos zu zeigen. Wirtschaftliche Interessen schalteten moralische Bedenken aus. Unter Rückgriff auf bisher unbekannte Dokumente entlarvt Ben Urwand Hollywoods Kampf gegen den Faschismus als Mythos.

Mehr Infos...

→  Inhalt und Leseprobe

Der Autor:

Ben Urwand ist Historiker und Junior-Fellow an der angesehenen »Society of Fellows« der Harvard University.  

Erstellt: 27.11.2018 - 07:56  |  Geändert: 27.11.2018 - 22:29

Autoren: 
Verlag: