"Das Volk versteht das meiste falsch ..." Nachdenken über Kurt Tucholsky. Von Kurt Pätzold

"Das Volk versteht das meiste falsch ..." Nachdenken über Kurt Tucholsky. Von Kurt PätzoldAls Josef Fischer, der grüne Außenminister, erstmals wieder deutsche Soldaten in den Krieg schickte, wohnte er in der Tucholskystraße 15 in Berlin-Mitte. Er bewies eine gewisse Bekanntschaft mit dem Namensgeber der Straße:

ISBN 978-3-360-02040-6    5,95 €  Portofrei      Bestellen

An der Klingelleiste standen für die beiden Quartiere, die er in der zweiten Etage des ockerfarbenen Hauses belegte, die Namen "Tiger" und "Panter". Kurt Tucholsky zeichnete bekanntlich manche Texte mit "Theobald Tiger" oder "Peter Panter". Der Vorgang kann als Gleichnis genommen werden. Zugleich offenbart es aber auch die Schwierigkeit, die mancher hierzulande im Umgang mit dem ausgewiesenen Antimilitaristen haben muss, wenn er denn dessen auch Texte richtig liest. Sie sind nämlich sehr aktuell. Und nicht nur, weil davon augenblicklich Josef "Joschka" Fischer "not convinced", also nicht überzeugt, zu sein scheint, hat der Historiker Kurt Pätzold das Erbe von Tucholsky und den Umgang hierzulande mit ihm durchforstet. Kurt Tucholsky (1890-1935) wurde im Vorjahr auf vielfältige Weise geehrt. Doch meist wurde die antimilitaristische, pazifistische Seite des radikalen Demokraten und Dichters ausgeblendet. Das ist, so befindet der Autor Pätzold in seiner kritischen Untersuchung, ein unerledigtes Konto.

Mehr Infos...

Buchbesprechung

Rote Sonne, Roter Tiger. Mao war Rebell und Tyrann. Er wurde geliebt und gehasst und faszinierte die Menschen – bis heute. Charlotte Kerner gelingt es, in ihrer engagierten Biografie all diese Widersprüche auf eindrückliche Weise greifbar zu machen. Zugleich schildert sie die Geschichte eines eindrucksvollen Landes, vom Kaiserreich bis hin zum Terror der Kulturrevolution. → Buch der Woche, der Freitag vom 28.05.2015

 

Erstellt: 28.05.2015 - 10:45  |  Geändert: 06.06.2015 - 19:51

Autoren: