03. Juli 2015, um 20 Uhr: Mexiko-Abend. Lesung, Gespräch und Köstlichkeiten

03. Juli 2015, um 20 Uhr: Mexiko-Abend. Lesung, Gespräch und KöstlichkeitenIm Anschluß an die Schaufensterlesung veranstaltet der Jugendleseclub zusammen mit dem Buchladen Neuer Weg einen Mexiko-Abend mit dem Autor von Train Kids Dirk Reinhardt.
An diesem Abend erwartet Sie ein Mexiko-Mosaik über Geschichte, Kunst und Wirtschaft, szenische Repräsentationen, eine Lesung und mexikanische Gastronomie.

Mexiko - das Land der größten Zivilisationen der präkolumbinischen Zeit, nämlich Mayas und Aztekas, die die spanischen Conquistadores weniger mit ihren Astronomie-Kenntnissen und Wundern der Architektur und Ingenieurwissenschaften begeisterten als mit ihrem Gold und Kriegsritualen.

Mexiko ist auch das Land der Revolution. Als Unabhängigkeitsbewegungen sich in den spanischen Kolonien bildeten, deren Anführer allerdings politische Privilegien anstrebten, erhob sich in Mexiko eine Revolution, die unter Emiliano Zapata, den Armen, Bauern, Frauen und Indigenen eine sozialistische Zukunft versprach. Nach Zapatas Mord befestigte sich die politisch-wirtschaftliche Elite an der Macht - der Kampf um die Befreiung der Menschen vom Kapital und Neoliberalismus setzte sich mit dem Ejército Zapatista de Liberación Nacional (EZLN, deutsch Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung) mit Subcomandante Marcos fort.

Mexiko ist auch die Heimat von Frida Kahlo und Diego Rivera, deren surrealistische Kunst bzw. dessen politisch revolutionären Wandbilder weltberühmt sind wie das politische Engagement beider in der kommunistischen Partei Mexikos - und der Sowjetunion. Von ihnen bekam Trotzki Hilfe in Mexiko, bevor er ermordet wurde. Von Frida Kahlo stammen zwei Stalin-Porträts.

Mexiko ist das Paradebeispiel für eine Freihandelszone von ungleichen Wirtschaftspartnern. 1994 wurde das Freihandelsabkommen NAFTA zwischen den USA, Kanada und Mexiko eingeführt. Folgen der "Liberalisierung" der Märkte waren u.a. Klagen gegen Mexiko vor Schiedsgerichten, für die der Investitionsschutz für US-Konzerne eine höhere Priorität hatte als der mexikanische Umweltsschutz; die Zerstörung der Existenzgrundlagen kleiner Bauern, und natürlich auch die illegale Migration in die USA, das Nachbarland, das sich von den Mexikanern durch eine Sicherheitsmauer schützt, oder wie Hugo Chávez sie passend beschrieb, durch eine "Mauer der Schande".

Train Kids, die Zugkinder, ist die Geschichte von lateinamerikanischen Kindern und Jugendlichen, die illegal in die USA reisen, um die Mutter oder andere Verwandte wieder zu treffen, um eine bessere Zukunft zu haben. Wie kann man sich das vorstellen? Dirk Reinhardts Roman Train Kids bietet ein Bild von der kruden Realität vieler dieser Jugendliche, Kinder, deren Geschichten nicht immer ein happy End haben.

Mexiko-Abend. Flyer vergrößenIm Laufe des Abend besteht die Möglichkeit, mexikanische Gastronomie zu kosten.

Der Autor Dirk Reinhardt wird Train Kids signieren.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Veranstalter: Jugendleseclub Lesezeichen, Buchladen Neuer Weg
Termin:
Freitag, 03. Juli 2015 um 20 Uhr
Ort: Buchladen Neuer Weg, Sanderstraße 23-25, 97070 Würzburg
Eintriff: frei, es wird jedoch um Spenden für die Herberge in Tapachula bzw. die Arbeit der Scalabriner gebeten
Die Veranstaltung auf Facebook

 

+++ MARATHON-LESUNG: Am Samstag, 04. Juli, ab 10.30 Uhr lesen die Jugendlichen vom Leseclub Lesezeichen 
aus Dirk Reinhardts Buch Train Kids nonstop in der Stadtbücherei Würzburg und bitten um Spenden für die
Migrantenherberge in Tapachula, Mexiko, eine Anlaufstation für jugendliche Armutsflüchtlinge. ++++

 

Dirk Reinhardt zu seinem Jugendroman "Train Kids"

 

Erstellt: 10.06.2015 - 15:16  |  Geändert: 07.10.2015 - 19:38