Karl Marx. Hrsg. v. Karl Reitter

Karl Marx. Hrsg. v. Karl ReitterPhilosoph der Befreiung oder Theoretiker des Kapitals - zur Kritik der "neuen Marx-Lektüre". Der Ausdruck neue Marx-Lektüre wird von ihren ProtagonistInnen als positive Selbstbezeichnung verwendet.

ISBN 978-3-85476-639-1     19,90 €  Portofrei    Bestellen

Vorgeblich soll es sich dabei um jene Marx-Rezeption handeln, die vorhergehende Irrtümer und Unzulänglichkeiten überwindet und den heutigen Standard einer niveauvollen Beschäftigung mit Marx darstellt. Im vorliegenden Band wird dieser Anspruch methodisch und inhaltlich in Frage gestellt.

Der Klassengegensatz wird in der neuen Marx-Lektüre zugunsten eines klassenübergreifenden Strukturzusammenhangs des automatischen Subjekts Kapital relativiert. Dass im Marxschen Kapital eine Theorie des Drängens gegen die Herrschaft vorliegt, so John Holloway in seinem Beitrag, wird zugunsten einer bloßen Beschreibung der Verhältnisse, die sich zumeist an den Phänomenen der Oberfläche der Zirkulation orientiert, aufgegeben. Kritik ist aber nur ein Aspekt der hier publizierten Texte, sie wird um positive Bestimmungen des Kapitalverhältnisses, nicht zuletzt hinsichtlich der Möglichkeit seiner Überwindung, erweitert und ergänzt.

Mit Beiträgen von: Jürgen Albohn, Johnny Anders, Roland Atzmüller, Tobias Brugger, Andreas Exner, Christoph Henning, John Holloway, Georg Klauda, Christoph Lieber, Gabriele Michalitsch, Fritz Reheis, Karl Reitter.

Karl Reitter unterrichtet Philosophie an der Universität Wien und Klagenfurt. Er hat sich mit einer Arbeit zu Marx und Spinoza habilitiert, ist langjähriger Redakteur der Zeitschrift grundrisse und lebt in Wien.

Mehr Infos...

Die etwas andere Buchbesprechung Karl Reitter (Hrg.) Karl Marx Philosoph der Befreiung oder Theoretiker des Kapitals? Zur Kritik der »neuen Marx-Lektüre« mit einem Leseauszug aus Georg Klaudas Aufsatz Trend Onlinezeitung
Download des Vorworts des Herausgebers
(PdF 130 Kb)

»Es gibt die Tendenz, den Fetisch selbst zu fetischisieren« Gespräch mit Karl Reitter. Über die Mängel der »neuen Marx-Lektüre« und das politische Selbstverständnis der Klassiker Interview: Reinhard Jellen → Junge Welt 05.09.2015

Jesus und Marx Kritik Zwei Kämpfer für den überfließenden Reichtum aller für alle, wie sie und ihre Gedanken entschärft werden und ein empfehlenswertes Buch ... Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied  → MopperKopp 03.10.2015

 

Erstellt: 07.05.2015 - 22:54  |  Geändert: 03.04.2019 - 07:00

Verlag: