Kinder der Tage. Von Eduardo Galeano

Kinder der Tage. Von Eduardo GaleanoEduardo Galeano ist besessen von dem Wunsch, Geschichte zu erinnern. Und immer tut er dies auf besondere Art: In sprachlich eleganten Miniaturen, kaum mehr als eine halbe Seite lang, erzählt er von kuriosen, empörenden, bemerkenswerten Begebenheiten. Sie spielen auf allen Kontinenten und handeln von allerlei Dingen.

ISBN 978-3-7795-0435-1    24,00 €  Portofrei     Bestellen

Doch immer geraten sie zu einer Anklage all derer, die die Welt in ihrem Sinne zu lenken wussten. Und zur Bekundung tiefempfundener Solidarität mit den Unterdrückten.

Kinder der Tage ordnet seine 365 pointierten Geschichten an der Chronologie des Kalenders vom 1. Januar bis zum 31. Dezember, wobei jede Geschichte mit dem jeweiligen Datum in Verbindung steht. Springend durch die Jahrhunderte und fortschreitend durch das Jahr zeigt Eduardo Galeano das immerwährende Prinzip von Oben und Unten, Macht und Ohnmacht.

Die Leichtigkeit und der feine Humor nehmen den Geschichten nie die Schärfe, machen sie aber zum großen Lesevergnügen.In 365 kleinen, scharfsinnigen Geschichten - zu jedem Kalendertag eine - erzählt Eduardo Galeano von kuriosen, empörenden und erstaunlichen Begebenheiten aus den letzten 3000 Jahren Zivilisationsgeschichte. Dieses historisch-literarische Kaleidoskop offenbart überraschende Zusammenhänge, die das immerwährende Prinzip von Oben und Unten, von Macht und Ohnmacht verdeutlichen, das sich über die Kontinente und durch die Jahrhunderte zieht.

Mehr Infos...


Buchbesprechung

Abracadabra - Galeano stellte neues Buch vor. Der uruguayische Journalist und Schriftsteller Eduardo Galeano, einer der wichtigsten Intellektuellen Lateinamerikas, hat am 3. April in Montevideo sein neues Buch „Los hijos de los días“ („Die Kinder der Tage“) vorgestellt. Für die Lesung aus seinem 16. Werk hatte der 71-jährige einen besonderen Ort ausgewählt: Das Teatro Solís, das älteste Theater Lateinamerikas. Der uruguayische Kulturtempel wurde 1856 mit einer Aufführung von Verdis Oper „Ernani“ eingeweiht. Von JG Lagos Poonal Nr. 989 vom 06.04.2012

 

Erstellt: 14.04.2015 - 09:44  |  Geändert: 16.04.2015 - 07:29

Verlag: