Die Erwählten. Wie der neue Antirassismus die Gesellschaft spaltet. Von John McWhorter

Eine neue Religion spaltet die Gesellschaft unter dem Deckmantel des Antirassismus.

Über dieses Buch spricht ganz Amerika: Der Schwarze Sprachwissenschaftler John McWhorter prangert eine Bewegung von selbsternannten Erwählten an, die mit allen Regeln der Vernunft bricht und die soziale Gemeinschaft gefährdet.

Die Debatte um Identität ist entgleist. Nicht nur in den USA, auch in Europa und in Deutschland steht die Frage im Raum: Wie konnte es so weit kommen? John McWhorter wendet sich der treibenden Kraft dieser Entwicklung zu: einer neuen Bewegung von Erwählten, die sich von den Prinzipien der Aufklärung abgewendet haben und im Umgang mit identitätspolitischen Fragen quasi eine neue Religion begründen.

ISBN 978-3-455-01297-2     23,00 €  Portofrei     Bestellen



John McWhorter analysiert mit scharfem Blick und anschaulichen Beispielen, wo und wie sich diese politische Haltung durchgesetzt hat, warum sie viel zu radikal und essenzialistisch ist und gerade eines nicht: antirassistisch. Der unbeabsichtigte Neorassismus ist falsch und gefährlich, schadet den Schwarzen und zerstört den integrativen Diskurs.

Am Ende macht McWhorter aber auch Hoffnung und zeigt den möglichen Weg zu einer Gerechtigkeit, die das Schwarze Amerika einen und nicht spalten soll.

Mehr Infos...

Leseprobe bei Google Books

Antirassismus lässt sich auch missbrauchen, so wie es etwa die radikalen Anhänger der sogenannten Identitätspolitik tun, die in den USA und zunehmend auch in Europa einen Diskurs betreiben, der geradewegs in die Zeiten der Rassentrennung zurückführen könnte. Darüber schreibt der amerikanische Autor John McWhorter in seinem Buch (Podcast). Von Sky Nonhoff → SR2 20.02.2022

Anti-Rassismus als Religion? John McWhorter gilt als wohltuender Mahner in einer überhitzten Rassismus-Debatte. In seinem Buch "Die Erwählten" vergleicht er die heutigen USA mit "Russland unter Stalin". Bringt das die Diskussion wirklich weiter? Von Ronja Mira Dittrich → BR 11.02.2022

Rezension von Katja Ridderbusch (Podcast) → Deutschlandfunk 31.01.2022

Der Autor auf Wikipedia

Die Übersetzerin:

Kirsten Riesselmann ist Kulturjournalistin und Übersetzerin, u. a. von Leslie Jamison, Katie Roiphe, Kristin Dombek und John Jeremiah Sullivan. Sie lebt in Berlin.

 

Erstellt: 24.02.2022 - 08:00  |  Geändert: 24.02.2022 - 08:02