»Du bist nicht ganz verlassen« Eine Geschichte von Rettung und Widerstand im Nationalsozialismus. Von Mark Roseman

Jede Geste zählte - wie der "Bund" im Nationalsozialismus Juden half zu überleben.

In den frühen 1920er Jahren fand sich in Essen eine kleine Gruppe von Idealisten zusammen. Der "Bund - Gemeinschaft für sozialistisches Leben" war auf der Suche nach einer Lebensweise, die Körper, Geist und Seele in Einklang bringen sollte. Doch mit dem Aufstieg der Nationalsozialisten änderte sich die Agenda seiner Gründer: Sie arbeiteten gegen das Regime und wurden in der Judenhilfe aktiv. Sie schrieben Briefe an die Opfer, verschickten Pakete mit Lebensmitteln und Kleidern, verschafften den Verfolgten Unterkünfte und unterstützten einige dabei, im Untergrund zu überleben.

ISBN 978-3-421-04752-6     25,00 €  Portofrei     Bestellen

Anhand von unveröffentlichten Aufzeichnungen, Fotos und Interviews mit früheren Mitgliedern erzählt der britische Historiker Mark Roseman die bislang weitgehend unbekannte Geschichte des "Bunds" und wirft ein neues Licht darauf, was es bedeutete, in dieser dunklen Zeit Hilfe zu leisten. Mit zahlreichen Abbildungen.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe des Verlags

Stimmen zum Buch:

»Am Anfang ein Volkshochschulkurs, am Ende Helden...Ein sehr lesenswerter und nachdenklicher Bericht.« Bayern 2 "Diwan" (18. Juli 2020)

»Menschlichkeit ist etwas Flüchtiges und schwer in Worte zu fassen; aber sie kann (...) Eingang in die Geschichte finden und dabei zu etwas Exemplarischem werden. Das ist es, was Mark Roseman gelungen ist, und seine Leser werden es ihm danken.« (Timothy Snyder, 25.09.2019)

»Mark Rosemans Buch ist ein Meilenstein in der Geschichte der Rettung vor dem Holocaust, und zwar aus mehreren Gründen: Es fördert die Geschichte einer tatsächlich nahezu unbekannten Gruppe sozialistischer Utopisten zutage, aus denen ein Netzwerk von Rettern wurde, sie basiert vor allem auf einzigartigen Zeitdokumenten und erst in zweiter Linie auf Nachkriegserzählungen, und sie ist hervorragend recherchiert und außergewöhnlich gut erzählt.« (Christopher Browning, 25.09.2019)

Der Autor:

Mark Roseman, 1958 in London geboren, ist Professor für Neuere Geschichte und Direktor des Jewish Studies Program an der Indiana University in Bloomington/USA. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte des Nationalsozialismus und des Holocaust. Zahlreiche Veröffentlichungen zur jüngeren deutschen Geschichte, darunter »Die Wannsee-Konferenz. Wie die NS-Bürokratie den Holocaust organisierte«. 2002 erschien sein Buch »In einem unbewachten Augenblick. Eine Frau überlebt im Untergrund«, für das er eine Reihe bedeutender Preise erhielt, u.a. den Fraenkel Prize für das beste historische Werk, den Wingate Prize für das beste Sachbuch und den renommierten Geschwister-Scholl-Preis.

 

Erstellt: 08.01.2021 - 09:31  |  Geändert: 08.01.2021 - 09:41

Autoren: 
Verlag: