Scythe – Die Hüter des Todes. Von Neal Shusterman. Rezension von Elena

REZENSION 
Scythe – Die Hüter des Todes. Von Neal Shusterman   Verlag Fischer Sauerländer   ISBN 978-3-7373-5698-5

„Stell dir eine Welt vor, in der Armut, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Welt müssen Menschen sterben. Die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe: Sie allein entscheiden, wer sterben muss.“

In seiner Trilogie „Scythe“ schreibt Neal Shusterman über genau so eine Welt. Eine Welt in der die Scythe über Leben und Tod entscheiden. Scythe tragen eine große Verantwortung und haben einen ganz besonderen Stellenwert. So kann der Thunderhead, eine Art Cloud, die alles kontrolliert und beeinflusst, nicht auf das Scythetum und deren Angelegenheiten Einfluss nehmen und die Scythe müssen für nichts bezahlen.

Im ersten Teil seiner Trilogie „Sythe - Die Hüter des Todes“ erzählt uns Neal Shusterman wie die Ausbildung zum Scythe abläuft. Er erzählt die Geschichte von Citra und Rowan, die von Scythe Faraday als Auszubildende auserwählt werden und somit (unfreiwillig) in die Kunst des (ehrevollen) Tötens eingewiesen werde.

Im zweiten Teil „Scythe – Der Zorn der Gerechten“ lernen wir immer mehr auch die „böse“ Seite des Scythetums kennen. Die Scythe der sogenannten neuen Ordnung befolgen den Ehrenkodex der Scythe nicht und sehen das Töten als Befriedigung und nicht als ehrenvolle und ehrenwerte Aufgabe. Citra und Rowan versuchen auf ganz unterschiedliche Weise die Gerechtigkeit im Scythetum wieder herzustellen.

Im Finale der Trilogie „Scythe – Das Vermächtnis der Ältesten“ geht es um ein geheimnissvolles Vermächtnis der Gründerscythe. Die Welt hat sich tragisch verändert und es stellt sich die Frage, ob die Zukunft der Menschheit vielleicht auf einem anderen Planeten liegt und die Zukunft der Scythe wird in Frage gestellt.

Ich kann die Scythe-Trilogie von Neal Shusterman von ganzem Herzen empfehlen. Ich bin eigentlich nicht der große Science Fiction Fan, aber diese Buchreihe hat mich in seinen Bann gezogen und ich konnte kaum die nächsten Bände erwarten. Neal Shusterman beschreibt diese fiktive Zukunft so treffend, dass man sich so eine Welt sehr gut vorstellen und die Erlebnisse gut nachvollziehen kann. Ein Buch zu so einem Thema habe ich davor auch noch nie gelesen, was die Geschichte von Neal Shusterman einzigartig macht. Ich kann dieses Buch für Jung und Alt empfehlen, aber man sollte denke ich mindestens 13 Jahre alt sein.

Viel Spaß beim Lesen!

Elena, 16 Jahre

Mehr Infos...

Scythe – Die Hüter des Todes. Von Neal Shusterman

Scythe – Der Zorn der Gerechten. Von Neal Shusterman

Scythe – Das Vermächtnis der Ältesten. Von Neal Shusterman

 

Erstellt: 18.01.2020 - 06:49  |  Geändert: 15.02.2020 - 08:30