1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte. Die Fortsetzung des Bestsellers 1913. Von Florian Illies

"Ich habe das neue '1913' in einer einzigen Nacht durchgelesen. Es ist phantastisch, so reich, ein großes Geschenk." Ferdinand von Schirach

Sie hätten sich gewünscht, dass das Buch '1913' von Florian Illies noch lange nicht zu Ende ist? Dem Autor ging es genauso. Seit Jahren hat er nach neuen aufregenden Geschichten aus diesem unglaublichen Jahr gesucht - und sie gefunden. So gibt es jetzt 271 neue Seiten mit vielen hundert weiteren aberwitzigen, berührenden, umwerfenden und bahnbrechenden Episoden aus diesem Jahr außer Rand und Band. Die genau da weitermachen, wo '1913. Der Sommer des Jahrhunderts' aufgehört hat.

Freuen Sie sich auf neue Geschichten voll Liebe und Witz, die so unglaublich sind, dass sie nur wahr sein können.

ISBN 978-3-10-397360-0     20,00 €  Portofrei     Bestellen

Der Nachfolgeband des internationalen Beststellers und "erzählerischen Juwels" (The Guardian) '1913. Der Sommer des Jahrhunderts', der in 26 Sprachen übersetzt wurde.
Mit dem Register für beide Bände!
"Dieses Jahr 1913 lässt mich einfach nicht los. Und je tiefer ich hineingetaucht bin, um so schönere Schätze fand ich auf dem Meeresgrund." Florian Illies

Mehr Infos...

→  Inhalt und Leseprobe

Ein zweiter wilder Tanz auf dem Vulkan: Das neue Buch "1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte" von Florian Illies macht genau da weiter, wo sein erstes Buch über das sagenhafte Jahr 1913 endete. Ein Vorabdruck → die ZEIT 17.10.2018

Schon als der Journalist und Autor Florian Illies (u.a. "Generation Golf") vor fünf Jahren die Anekdotensammlung 1913. Der Sommer des Jahrhunderts" veröffentlichte, erzählte er mit erschütternder Beiläufigkeit vom Vorabend des ersten Weltkrieges. Dabei hatte er offenbar so viel Stoff gesammelt, dass es für zwei Bücher reichte. "1913 - Was ich unbedingt noch erzählen wollte" setzt den ersten Teil also fort, scheint uns aber auch Parallelen auf unsere Zeit aufzeigen zu wollen. Rezension von Bettina Baltschev → mdr KULTUR Buchtipp

„Ich bin diesem Jahr völlig verfallen“ - Florian Illies im Gespräch mit Ute Welty → Deutschlandfunk Kultur 26.12.2018

Gorki hat Sonnenbrand, Rilke wie immer Schnupfen: Der deutsche Autor entführt mit "1913. Was ich unbedingt noch erzählen wollte" in einen Recherchesteinbruch. Rezension von Stefan Gmünder → Der Standard 20. November 2018

Der Autor:

Florian Illies, geboren 1971, liebt mit großer Leidenschaft die Kunst und die Literatur – zuerst im Studium in Bonn und in Oxford, dann bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, bei der Kunstzeitschrift "Monopol" und später als Leiter des Feuilletons der ZEIT und als Literaturchef. Danach war er Leiter des Auktionshauses Grisebach in Berlin, seit dem Herbst 2018 ist der Verleger des Hamburger Rowohlt Verlages. In seinen Büchern versucht er immer wieder, Vergangenheit als Gegenwart erlebbar zu machen – so in 'Generation Golf' im Jahre 2000 und in seinem großen, internationalen Bestseller "1913. Der Sommer des Jahrhunderts", der monatelang die SPIEGEL-Bestsellerliste anführte. 2017 veröffentlichte er im S. Fischer Verlag "Gerade war der Himmel noch blau", das die FAZ eine "mitreißende Reise in die Vergangenheit" nannte und 2018 schließlich erschien die Fortsetzung seines Erfolgsbuchs "1913. Was ich unbedingt noch erzählen wollte", die es erneut auf die SPIEGEL-Bestsellerliste geschafft hat.

 

Erstellt: 26.12.2018 - 06:39  |  Geändert: 04.02.2019 - 04:47

Autoren: 
Verlag: