Becky Albertalli: Nur drei Worte. Rezension von Maura, 15

Rezension
Becky Albertalli: Nur drei Worte    Carlsen     ISBN 978-3-551-55609-7     16,99 €

Inhalt: Der Roman wird aus der Sicht des 17-jährigen Simon alias ...erzählt. Die Geschichte handelt von einer Internetbekanntschaft, die mit einem Emailaustausch aufrechterhalten wird. Die beiden kennen einander nur bei ihren Nicknamen, wissen aber, dass sie zusammen auf eine Schule gehen und sich möglicherweise auch kennen. Sie vertrauen einander die intimsten Geheimnisse an, obwohl beide nicht wissen, wer der andere eigentlich ist. Das ganze beruht aber vor allem darauf, dass beide Jungen entdecken, dass sie schwul sind und so stärken sie sich gegenseitig für ihr Comingout.

Als dann jedoch Simon in der Schule aus Versehen sein Emailpostfach leichtsinnig offen lässt, entdeckt sein Mitschüler Martin die Mails und beginnt Simon damit zu erpressen, dass er Screenshots besitzt, die beweisen, dass Simon schwul ist. Martin macht Simon ein Angebot, dass dieser nicht ausschlagen kann. Gleichzeitig aber schreibt er immer weiter mit dem Jungen alias Blue, so nennt dieser sich nämlich, und Simon entwickelt immer mehr das Bedürfnis die wahre Identität des Chatpartners zu erfahren, da er beginnt sich in ihn zu verlieben. Doch Blue weigert sich zuerst. ...

Das Buch behandelt ein sehr interessantes Thema, das eher selten so in Büchern zur Sprache kommt. Zwischen den Kapiteln sind immer wieder Ausschnitte aus dem Chatverlauf der beiden zu sehen, die sehr anschaulich die Gefühle der beiden für einander darstellen. Gerade in diesen Passagen wird das Buch erst interessant, ansonsten handelt es eigentlich nur von Simons Alltag, der nicht besonders spannend ist. Da die Sprache auch nicht sonderlich beeindruckend ist, hat mich das Buch unterm Strich nicht überzeugt.

Von Maura,15

Nur drei Worte Von Albertalli, Becky

 

 

 

 

Erstellt: 22.04.2016 - 21:09  |  Geändert: 28.04.2016 - 07:52

Themen: