Anne Maar und Manuela Olten: Nele langweilt sich. Rezension von Britta Kiersch

Nele langweilt sich. Von Anne MaarRezension
Anne Maar und Manuela Olten: Nele langweilt sich        Tulipan        978-3-86429-292-7         8,95 €

Nele langweilt sich! Die Vorschläge ihrer Mutter sind auch nicht so toll, aber als sie beim Aufräumen helfen soll, will sie doch lieber mit ihrer kleinen Schwester im Kinderwagen zur Bäckerei gehen und Kuchen für den Besuch kaufen, der am Nachmittag kommt.

Vor der Bäckerei trifft sie ihre Freundin Amelie, die aber leider keine Zeit zum Spielen hat und nur schnell ein Brot kaufen soll. Als sie in der Bäckerei stehen, hören sie plötzlich Lärm von der Straße: Ein Pferd wiehert und ein Auto hupt. Sie sehen ein Mädchen auf einem Pferd, das eine zweites an der Leine mit führt. Das Pferd auf dem sie reitet scheut und nur mit Mühe bekommt sie es unter Kontrolle, während das zweite Pferd wegläuft. Nele und Amelie laufen auf die Straße, um beim Suchen zu helfen.

Alles geht gut aus, aber das Ganze war so aufregend, dass Nele ihre kleine Schwester komplett vergisst und weil sie alles schnell ihrer Mama erzählen will, rennt sie nach Hause. Kurz bevor sie da ist, fällt ihr die kleine Lena ein und sie läuft ganz schnell zurück zur Bäckerei. Dort bekommt sie erst einen weiteren Schrecken, denn der Kinderwagen steht nicht mehr dort, wo sie in abgestellt hatte! Aber im Laden hört sie Lena weinen, die sich von zwei besorgten Frauen nicht beruhigen lassen will. Erst als Nele Lena ganz fest in die Arme nimmt und streichelt, kann sich das Baby beruhigen und die beiden können nach Hause gehen.

Sehr überzeugend schildert Anne Maar die Ereignisse. Man kann sich gut vorstellen, wie Nele ihre Schwester zurücklässt, um die aufregende Situation auf der Straße mit ihrer Freundin genauer zu beobachten und vielleicht etwas tun zu können. Das ist alles so spannend, dass sie auch danach nicht gleich an das Baby im Kinderwagen denkt, sondern das Erlebte unbedingt ihrer Mama erzählen möchte. So gefangen von den starken Eindrücken wie Kinder eben oft sind, dass die restliche Welt um sie herum in den Hintergrund tritt. Umso größer der Schreck, als es ihr plötzlich wieder einfällt.

Ganz authentisch kommt dieses Geschichtchen daher und dazu tragen die Bilder von Manuela Olten einen großen Teil bei. Man muss direkt aufpassen, dass sich Neles Langeweile nicht überträgt, denn sie scheint einen von den Buchseiten anzuspringen. Das ist in meine Augen inzwischen auch ein Markenzeichen des Verlages, wie stilsicher Illustratoren und Autoren eine Verbindung eingehen.

Von Britta Kiersch

Nele langweilt sich. Von Anne Maar

 

Erstellt: 06.03.2016 - 09:27  |  Geändert: 06.03.2016 - 09:27

Themen: