Rainbow Rowell: Eleanor & Park. Buchempfehlung von Britta Kiersch

Eleanor & Park. Von Rainbow RowellBuchempfehlung
Rainbow Rowell: Eleanor & Park    Hanser     ISBN 978-3-446-24740-6     16,90 €

Mit ihrem Jugendbuchdebüt Eleanor & Park sorgte Rainbow Rowell für viel Furore: Es wird insgesamt in 30 Sprachen übersetzt und sie bekam dafür bereits den Boston Globe Horn Book Award und dem Michel L. Printz Award. In Deutschland erscheint es beim Münchner Hanser Verlag, der nach wie vor einer der spannendsten Literaturverlage ist und sich Jahr für Jahr mit einem hochklassigen Kinder- und Jugendbuchprogramm hervor hebt.

Eleanor ist eine untypische „Romanheldin“, denn sie kommt aus sehr schwierigen sozialen Verhältnissen und ist pummelig und steht mit ihrem Körper auf Kriegsfuß. Aus Geldmangel kann sie dem Modediktat nicht folgen und fällt wegen ihres Äußeren besonders auf. Außerdem hat sie eine krasse Geschichte: Nach der Trennung von ihrem Mann hat Eleanors Mutter einen neuen Partner gefunden, der allerdings rabiat, ja gewalttätig und unberechenbar ist, bei dem sie nun mit Eleanors jüngeren Geschwistern wohnt. Eleanor hat das letzte Jahr bei einem befreundeten kinderlosen Paar gelebt, das zuerst dachte, das Mädchen würde für ein paar Tage bei ihnen bleiben, aber aus Tagen wurden Wochen und Monate. Die Mutter hat zwar währenddessen den Kontakt zu Eleanor aufrecht erhalten, aber es nicht eher geschafft, ihren neuen Mann davon zu überzeugen, dass sie bei ihnen leben darf – man stelle sich vor, wie Eleanor sich gefühlt haben muss!

Nun beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Eleanor freut sich, wieder mit der Mutter und den Geschwistern zusammen zu sein, aber sie leben sehr beengt: alle Kinder in einem kleinen Raum so dass Eleanor keine Rückzugsmöglichkeiten hat. Dem Stiefvater weicht sie möglichst aus, das Verhältnis zwischen ihnen ist sehr angespannt und sie vermeidet so gut es eben geht, ihm überhaupt zu begegnen. In der neuen Schule entwickeln sich gleich Probleme, Eleanor wird gemobbt. Der einzige Lichtblick ist der zurückhaltende Park, ein Junge aus ihrer Jahrgangsstufe, der sie im Bus (notgedrungen) neben sich sitzen lässt, aber meistens Musik hört oder Comics liest und Eleanor ist froh „nur“ ignoriert zu werden. Dann entwickelt sich doch ganz langsam zwischen den beiden eine besondere Beziehung. Zuerst wechseln Kassetten (die Geschichte spielt 1986 in Amerika) den Besitzer und irgendwann merkt Park, dass Eleanor seine Comics mitliest, die er ihr dann leiht. So beginnt eine ungewöhnlich und sehr kompliziert Liebesgeschichte.

Es hat zwei Wochen gedauert, bis ich mir darüber klar war, ob ich das Buch empfehlen werde oder nicht. Ich glaube, das lag an den Charakteren, denn so richtig mögen konnte ich keinen, was dazu führte, dass ich die Akteure recht kritisch wahrgenommen habe und viele Verhaltensweisen nicht nachvollziehen konnte und wollte. Doch inzwischen denke ich, dass genau das die Absicht der Autorin ist. Dadurch dass ihre Protagonisten nicht so tough daher kommen, kaum oder keine Freunde haben und keiner Norm entsprechen und auch immer wieder befremdliche Verhaltensweisen an den Tag legen, denkt man doch intensiv über die Ereignisse und die Personen nach. Eine gewisse Rolle spielt wahrscheinlich auch, dass der Roman nicht in unserer Gegenwart spielt, so lassen sich die Ereignisse natürlich nicht eins zu eins auf die heutigen Verhältnisse in Deutschland übertragen und das sollte man bei der Lektüre auf jeden Fall bedenken.

Sehr gut haben mir die Dialoge gefallen, auch die inneren Monologe sind ausgezeichnet. Auf der Internetseite von Rainbow Rowell erfährt man, dass sie speziell Gesprächssituationen wichtig findet und mag, was sie mit diesem Roman unter Beweis stellt.

Rainbow Rowell: Eleanor & Park

 

Erstellt: 30.03.2015 - 10:25  |  Geändert: 30.03.2015 - 10:26

Themen: