Emanzipatorische Wissenschaftskritik in Zeiten von Klimakrise & Pandemie. Hrsg. Martin Birkner

»Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.« Dieser Satz von Marx und Engels galt lange als linker Gemeinplatz. Selbst die Naturwissenschaft, das haben postkoloniale und feministische Forschungen nachdrücklich gezeigt, ist nicht frei von herrschaftlichen Vorannahmen und Interessen. Linke Kritik bezog sich dementsprechend auch auf die Wissenschaft im Kapitalismus. Aktuelle Entwicklungen lassen Zweifel aufkommen, ob dies heute noch selbstverständlich ist: In der Klimabewegung und anlässlich der Covid-19-Pandemie wenden sich auch Linke an die Wissenschaft im Singular, nicht zuletzt, um sich von esoterischen Spinner:innen und rechten Klimawandel- bzw. Corona-Leugner:innen abzugrenzen. 

ISBN 978-3-85476-914-9     20,00 €  Portofrei     Bestellen

Die Wissenschaft aber gibt es nicht - das sollte spätestens seit ihren Verstrickungen in die NS-Vernichtungsmaschinerie, die Produktion von Atomwaffen und in die Legitimierung patriarchaler und kolonialer Verhältnisse klar sein. Der Band lotet deshalb die Aktualität emanzipatorischer Wissenschaftskritik aus. Mit Beiträgen u. a. von Mona Singer, Alex Demirovic, Eva Gelinsky, Julia Lis, Franz Schandl, Camila Moreno, Thomas Schmidinger.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe des Verlags

Der Herausgeber:

Martin Birkner hat Philosophie in Wien und Neapel studiert und leitet die Edition kritik & utopie. Er beschäftigt sich mit Staats- und Kapitalismuskritik, Befreiungstheologie, radikaler Ökologie und Anarchismus.

 

Erstellt: 11.09.2022 - 06:54  |  Geändert: 11.09.2022 - 06:55

Autoren: 
Verlag: