Ägypten. Ein Länderporträt. Von Jürgen Stryjak

In Ägypten leben mehr als 100 Millionen Menschen auf einer Fläche, die der Bayerns entspricht. Der Rest ist unbewohnte Wüste. Warum gibt es trotz dieser apokalyptischen Enge, trotz Armut und Corona-Chaos nicht mehr Unruhen und militanten Widerstand? Das erklärt Jürgen Stryjak in seinem Buch. Es erzählt von einem Land vor den Toren Europas, das immer ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen gewesen ist, seinen Menschen, dem Einfluss des Nils auf seinen Lebensrhythmus. Zugleich beleuchtet Stryjak die wirtschaftliche und politische Macht des Militärs, die Umbrüche in der überwiegend jungen Gesellschaft, die Rolle des politischen Islams. Dabei räumt er mit westlichen Fehlwahrnehmungen auf und liefert neue Erkenntnisse zum Scheitern der Demokratiebewegung.

ISBN 978-3-96289-087-2         Vergriffen

»Was mir an diesem ungewöhnlichen Deutschen am besten gefallen hat, war, dass er sich - anders als viele seiner Kollegen und andere Ausländer - voll und ganz auf den Alltag in den Wohnvierteln der einfachen Leute einlassen konnte.« Nagib Machfus, ägyptischer Literaturnobelpreisträger, über Jürgen Stryjak

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe bei Google Books

Der Autor:

Jahrgang 1962, arbeitet seit 1999 als freier Journalist in Kairo und berichtet für die ARD über 15 zumeist arabische Länder. Er hat die Henri-Nannen-Schule sowie die Akademie für Publizistik in Hamburg besucht und Arabisch in Kairo studiert. Seine Texte erschienen in Merian, Cicero, Das Magazin, Abenteuer und Reisen, Tagesspiegel, Berliner Zeitung, Capital und anderen. Bücher: »Marco Polo Ägypten« und »Marco Polo Rotes Meer – Sinai«.

 

Erstellt: 08.08.2021 - 07:19  |  Geändert: 01.06.2024 - 14:00

Verlag: