Fanfaren einer neuen Freiheit. Deutsche Intellektuelle und die Novemberrevolution. Von Heidi Beutin und Wolfgang Beutin

Die Fanfaren einer neuen Freiheit meinte der sozialistische Politiker und erste bayrische Ministerpräsident Kurt Eisner im November 1918 zu vernehmen. Er begrüßte den Umsturz, doch nicht alle deutschen Intellektuellen dachten wie er. An den revolutionären Ereignissen wirkten Künstler, Literaten und Berufspolitiker mit, Männer wie Frauen. Doch eine weltanschauliche oder politisch-theoretische Gemeinsamkeit verband sie nicht und schon bald wechselten die ersten auf die Seite der Gegner.

ISBN 978-3-534-27045-3     49,95 €  Portofrei     Bestellen

Anhand bisher kaum bekannter Quellen entwerfen Heidi und Wolfgang Beutin ein vielschichtiges Porträt der Intellektuellen einer folgenreichen Ära. Bürgerliche, Pazifisten, Linksradikale und Kommunisten werden gleichermaßen vorgestellt, darunter Th. Mann, E. Jünger, V. Klemperer, A. Augspurg, K. Hiller, R. Luxemburg, C. Zetkin und F. Mehring.

Eines der auffälligsten Kennzeichen der Novemberrevolution ist die Beteiligung vieler Intellektueller. Sie sind an der Seite der Revolutionäre zu finden, stützen die neuen Regierungen oder fordern die Gegenrevolution. Der Band zeigt erstmals, wie sich die historischen Ereignisse in Denken und Schreiben zeitgenössischer Intellektueller spiegeln.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Presse:

»Alle Achtung! Ich habe sofort darin gelesen und finde alles- wie erwartet- absolut überzeugend! Es ist das Beste, was ich bisher über die Rolle der Intellektuellen der Novemberrevolution gelesen habe.« (Prof. Dr. Jost Hermand, Madisan, Wisconsin)

»Eine wahre Fundgrube.« (Neues Deutschland)

»Dieses Werk des Ehepaars Beutin ist die wichtigste Publikation zum Themenjahr 2018 "Weltkriegsende/Novemberrevolution".« (Hartmut Henicke, Historiker)

»Der Wissensschatz von Professoren, aber zum Glück nicht im Professorenstil geschrieben: man lernt dabei eine Menge, aber auf unterhaltsame Art.« (Dr. Ian King, Vorsitzender der Tucholsky Gesellschaft)

Die Autor/innen:

Heidi Beutin studierte Politikwissenschaft und Germanistik. Sie ist als Freie Wissenschaftspublizistin tätig und legte zahlreiche Veröffentlichungen zu Themen der Literaturgeschichte, der Frauen- und Arbeiterbewegung vor.

Wolfgang Beutin, Dr. phil. habil., studierte Germanistik und Geschichte und war nach verschiedenen Lehraufträgen und Gastprofessuren zuletzt Privatdozent an der Universität Bremen. Zu seinen zahlreichen Büchern zählen »Die Revolution tritt in die Literatur« (1999) und »Der radikale Doktor Martin Luther« (3. Aufl. 2016).

 

Erstellt: 10.08.2020 - 05:51  |  Geändert: 02.12.2020 - 17:56