Srebrenica - wie es wirklich war mit DVD. Von Alexander Dorin und Zoran Jovanocic

Srebrenica - wie es wirklich war. Unterdrückte Tatsachen über die an Serben begangenen Massaker 1992-1995. M. DVD von Alexander Dorin und Zoran Jovanocic

Unterdrückte Tatsachen über die an Serben begangenen Massaker 1992-1995. Dtsch.-Engl.-Serb. 2. erweiterte Auflage. Srebrenica ist eine kleine Stadt im Osten der ehemaligen jugoslawischen Republik (und des heutigen von der NATO mittels Feuertaufe gegründeten Staates) Bosnien-Herzegowina, eine bis Mitte der 90er Jahre mehrheitlich von Moslems bewohnte Enklave in serbischem Siedlungsgebiet. Aber Srebrenica war mehr: in der bald von UN- und NATO-Truppen besetzten, vom Bürgerkrieg zerrissenen Teilrepublik war es eine von den Besatzern installierte (schein-)entmilitarisierte "Schutzzone", neben epa, Gora de, Sarajevo, Tuzla und Bihac. Alle diese "Schutzzonen" lagen in mehrheitlich von Serben bewohnten Gebieten, standen aber unter UN- bzw. (was dasselbe ist) NATO-Kontrolle.

ISBN 978-3-89484-820-0       34,90 €  Portofrei      Bestellen

Im Schutz der ausländischen Besatzer verübten die gar nicht "entmilitarisierten", sondern mit modernen Waffen ausgerüsteten Moslems (die in den Zeugenaussagen überlebender Serben auch als "Ustascha" oder "Türken" bezeichnet werden) Überfälle auf die umliegenden serbischen Dörfer, deren Bewohner sie viehisch mißhandelten, folterten und abschlachteten. Dies war in der Umgebung von Srebrenica von 1992 bis zum Sommer 1995, als serbische Truppen das Städtchen kampflos (!) einnahmen, der Fall, und von diesen - bis heute ungesühnten - Verbrechen an serbischen Zivilisten handelt die vorliegende Dokumentation: Srebrenica - wie es wirklich war.

Aber Srebrenica ist noch mehr: es ist, wenn westliche Politiker und ihre gleichgeschalteten, von den USA kontrollierten Medien diesen Namen anführen, ein mit heftigen Affekten aufgeladener Topos, eine schaurig-blutrünstige Metapher, in der Rassismus, Faschismus, Völkermord, Chauvinismus, Groß-Nationalismus, ethnische Säuberung, Massenvergewaltigung - kurz: alle in den letzten zwei Jahrzehnten bewährten Hetz-Etiketten - nicht etwa nur anklingen, sondern schrill in den Ohren gellen. Und wohlgemerkt: der Mörder ist immer der Serbe, wie im 1. Weltkrieg, wie bei Hitlers Überfall auf Jugoslawien, nun zum dritten und vermutlich letzten Mal. Der US-Imperialismus und seine Vasallen-Anhängsel haben die Perversion vollbracht, die Serben als Opfer eines von der katholischen Kirche und den Nazis verübten Genozids zu einem faschistischen Tätervolk umzulügen. Clinton, SPD-Schröder und Grünen-Fischer sind die politischen Testamentsvollstrecker Hitlers."Srebrenica" in der offiziellen Version ist eine Propaganda-Lüge, die durch Lautstärke und x-fache Wiederholung nicht richtiger wird. Was den Nazis der Sender Gleiwitz, ist der NATO das Städtchen Srebrenica.

Proportional zur Größe dieser Lüge ist die Größe des Verbrechens, das dadurch erst möglich wurde; vergleichbar nur mit den angeblich ermordeten Brutkastenbabies in Kuwait und den angeblichen Massenvernichtungswaffen im Irak. Dem gegen Serbien seit 1992 verhängten Wirtschaftsembargo fielen, wie gleichzeitig im Irak, Zehntausende von Menschen zum Opfer. Im Frühjahr 1999 wurde Restjugoslawien elf Wochen lang von der NATO bombardiert, dann das historische und religiöse Kernstück Serbiens, das Amselfeld ("Kosovo"), amputiert, besetzt und unter Bruch einschlägiger UN-Bestimmungen, welche die territoriale Integrität Rumpfjugoslawiens garantierten, "in die Unabhängigkeit entlassen". Nun, 15 Jahre später, wird diese Lüge wieder aufgewärmt, denn es gilt, die politische und militärische Führung der Serben sowie einfache Kombattanten in Schauprozessen der Sieger abzuurteilen und für Jahrzehnte in Gefängnissen lebendig zu begraben, sofern sie dort nicht schon unter dubiosen Umständen ums Leben gekommen sind. Und die Weltöffentlichkeit erfährt, außer dem Gejohle in der obligatorischen Fünf-Minuten-Haßsendung - nichts von Belang, am wenigsten über das Internet. Es ist gespenstisch: Ein Radovan Karad ic oder Vojislav äeöelji, deren Anhänger nach Millionen zählen, mutieren zu medialen Monstern, Terror-Schablonen. Seit dem Debakel der Nazis im Reichstagsbrand-Prozeß gegen Georgi Dimitroff et al. hat die herrschende Klasse hinzugelernt, zweifellos: das Lügen flutscht wie geschmiert, und die Technik macht's weltweit möglich. (Freiburg, im Juli 2010, Peter Priskil)

Hrsg. v. Peter Priskil., Dokumentarfilm von Dalibor Josipovic und Milan Knezevic, 2., erw. Aufl.
0, Serbisch / Kroatisch, Deutsch, Englisch

Mehr Infos...

 

Erstellt: 07.04.2014 - 13:32  |  Geändert: 11.03.2018 - 10:08

Verlag: