Würzburg

Archive und Archivare in Franken im Nationalsozialismus. Hrsg. Peter Fleischmann und Georg Seiderer

In demokratischen Staaten werden Archive gerne als "Gedächtnis des Staates" und als "Häuser der Geschichte" bezeichnet. Doch welche Auswirkungen hatte die Diktatur zwischen 1933 und 1945 auf diese Einrichtungen und wie verhielten sich die darin tätigen Archivare und Historiker? Diese Fragen werden am Beispiel der vier staatlichen sowie fast aller kommunalen und kirchlichen Archive in Franken auf vielfältige Weise untersucht. In 25 Beiträgen analysieren ausgewiesene Experten die Identifikation mit der nationalsozialistischen Ideologie, die von Resilienz über Anpassung bis hin zu fanatischer Parteinahme reichte.

ISBN 978-3-940049-25-4     28,00 €  Portofrei     Bestellen

Klaus Ospald. Hrsg. Ulrich Tadday

Das Gedicht "Der Ginster oder die Blume der Wüste" (1834/37) von Giacomo Leopardi ist Inbegriff eines romantischen Pessimismus, der wie ein Stachel im Fleische der Aufklärung sitzt. Die Musik des Komponisten Klaus Ospald ( 1956) ist der Poesie Leopardis im Geiste verwandt.
Nicht von ungefähr hat Klaus Ospald in den Jahren 2005-12 einen Leopardi-Zyklus geschaffen, der sechs Werke vereint. Eines davon, die zweite Kammersinfonie "La ginestra o il fi ore del deserto" für Sopran und Kammerensemble (2005/06), stellt dieser Band vor.

ISBN 978-3-86916-743-5     26,00 €  Portofrei     Bestellen

Hexenprozesse im Hochstift Würzburg. Von Julius Echter (1573-1617) bis Philipp von Ehrenberg (1623-1631). Von Robert Meier

Lange Zeit galt der Würzburger Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn (1573-1617) als fanatischer Hexenverfolger. Dann stieß Robert Meier im Archiv auf 400 Jahre alte Unterlagen eines Würzburger Kriminalgerichts, die ein anderes Bild zeigen. Seitdem hat er die Quellen zu den Würzburger Hexenprozessen akribisch untersucht - mit teils sehr überraschenden Ergebnissen.

ISBN 978-3-429-05382-6     19,90 €  Portofrei     Bestellen

Würzburg-Heidingsfeld. Einst und heute. Von Bruno Erhard

Zehnthof, Speierloch, Nikolaustor und Stadtmauer sind einige der 55 Orte, die Bruno Erhard im 779 ersterwähnten Heidingsfeld aufgesucht und in ihrem Wandel dokumentiert hat. Der Betrachter erlebt in der Gegenüberstellung, wie sich im Laufe der Jahrzehnte "Städtle", Lehmgrubensiedlung und Katzenberg verändert haben und gewinnt eine neue Sicht auf den von den Einwohnern liebevoll "Hätzfeld" genannten Würzburger Stadtteil.

ISBN 978-3-95400-751-6     20,00 €  Portofrei     Bestellen

Der junge Verleger und sein zweiter Autor in Briefen - die sich brauchten, verehrten und beleidigten - von Ernst Rowohlt, Max Dauthendey. Von Daniel Osthoff

Die Briefe des jungen Verlegers Ernst Rowohlt an den (fast) arrivierten Autor Max Dauthendey und dessen Briefentwürfe an Ernst Rowohlt zeigen ein wunderbares Bild des aufstrebenden Verlages von 1910 bis 1912. Rowohlt gründete diesen seinen ersten Verlag 1908 und musste aus Gründen der Nicht-Kompatiblität mit seinem stillen Teilhaber Kurt Wolff den Verlag im Dezember 1912 an diesen übergeben. Max Dauthendy wittert in Rowohlt einen aufsteigenden Verlegerstern, und glaubt diesen nach seinen Vorstellungen formen zu können. Der Streit bleibt nicht aus.

ISBN 978-3-935998-22-2     24,00 €  Portofrei     Bestellen

Kennen Sie Würzburg? 180 verborgene Schätze. Von Gerdi und Willi Kreußer, Carla und Petert Dumbacher, Winfried Landwehr, Karl-Franz Hoffmann und Hilmar Beck

Madonnen, Skulpturen, Reliefs, Denkmäler, Brunnen, Fassadenmalereien, Sonnenuhren, Wappen - Würzburg ist reich an solch kleinen Kunstwerken, die in den meisten Fremdenführern nicht zu finden sind, obwohl sie die Stadt in liebenswert-typischer Weise prägen und überaus sehenswert sind. 180 dieser verborgenen Schätze präsentiert dieses Buch als kleine Bilderrätsel. Sie sind gedacht für alle Interessierten, für Touristen, Neuankömmlinge und Flaneure, aber auch für Würzburg-Kenner, die 'ihre' Stadt mit neuen Augen sehen und auf den zweiten Blick neu entdecken möchten.

ISBN 978-3-8260-6165-3     16,80 €  Portofrei     Bestellen

Würzburger Küchengeheimnisse. Was wir lieben. Was wir kochen. Warum es schmeckt. Von Susanne Reininger

Was essen Sie am liebsten? Mit dieser Frage begann die Kochbuchautorin Susanne Reininger ihren Streifzug durch Würzburger Küchen. Gemeinsam mit dem Fotografen Ingo Peters besuchte sie Prominente und Profisportler, Gastronomen und Geschäftsleute, Kapitäne und Kulturschaffende, Theatermacher und Theologen, Winzer und Wissenschaftler zu Hause am Herd. Aus diesen Begegnungen entstanden erstaunliche, spannende und sehr persönliche Küchengeschichten mit rund 50 Rezepten, die das Leben zubereitet hat.
Sie erzählen über Glücksmomente, Sehnsüchte und Erinnerungen, die ein Lieblingsgericht weckt.

ISBN 978-3-8260-6359-6     19,80 €  Portofrei     Bestellen

Juhuda Amichai Gedichte. Herausgegeben und aus dem Hebräischen übersetzt von Hans D. Amadé Esperer.

Herausgegeben und aus dem Hebräischen übersetzt von Hans D. Amadé Esperer.
Jehuda Amichai, mehrfach für den Literaturnobelpreis nominiert, ist einer der bedeutendsten Lyriker der Gegenwart. Geprägt von der europäischen Moderne und der jüdischen Tradition reicht seine Dichtung von klassischen Formen bis zu modernen Strukturen. Sie kontrastiert biblische Zitate und Figuren mit der individuellen Erfahrung des heutigen Menschen und spricht die großen Themen an: Liebe, Eros, Verlust, Vertreibung und Krieg. Getränkt mit den Schrecken der Shoah und den vielen Kriegen, an denen er selbst teilgenommen hat, ist seine Lyrik ein Bollwerk gegen falsches Heldentum und ein Plädoyer für Menschlichkeit.

ISBN 978-3-8260-6412-8     18,00 €  Portofrei     Bestellen

Kleine Welt und Großer Krieg Der Erste Weltkrieg. Würzburg und das Alte Gymnasium von Gerhard Luber und Rainer Maas

Wer sich heute, hundert Jahre nach den Ereignissen, mit dem Ersten Weltkrieg beschäftigt, den fasziniert vor allem die Vielgestaltigkeit des damaligen Geschehens. Da interessieren bei weitem nicht nur die "Werkstätten des Todes" an den Fronten, die Nöte der Menschen zuhause oder die Einschätzungen der handelnden Politiker. Die Vorstellung vom Großen Krieg wäre unvollständig, würden nicht auch entlegenere Themen hinzutreten: Was gab es in den Kinos zu sehen? Welche Fortschritte machte die Röntgenologie? Was wurde aus Olympia 1916? Ganz besonders schärft sich aber die Vorstellung von der "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts", wenn man den kleinen, den lokalen Dingen nachgeht.

ISBN 978-3-8260-6353-4     19,80 €  Portofrei     Bestellen

Klara Oppenheimer. Würzburger Kinderärztin. Kämpferin für das Frauenrecht. Opfer des Holocaust. Von Franz Ziegler und Gereon Rempe

Frauen sind Menschen zweiter Klasse, als Klara Oppenheimer 1867 geboren wird. Sie haben keinen Zugang zu höherer Bildung, können nicht studieren, dürfen nicht wählen und verdienen nur in Ausnahmefällen genügend Geld, um ein selbstständiges, unabhängiges Leben führen zu können. Dies zu ändern sieht die Würzburger Kinderärztin als ihre Lebensaufgabe an. Sie und ihre Mitstreiterinnen räumen auf mit dem überkommenen Frauenbild von den 3 K (Kinder, Küche, Kirche), mit dem die Rolle der Frau nach konservativen Wertvorstellungen beschrieben wird. Sie stellen dem das Bild der auf eigenen Füssen stehenden, gleichberechtigten und emanzipierten Frau entgegen.

ISBN 978-3-8260-6365-7     17,80 €  Portofrei     Bestellen

Seiten