Die Spanische Grippe. Eine Geschichte der Pandemie von 1918. Im Vergleich mit COVID-19. Von Harald Salfellner

Gerade als sich 1918 der Erste Weltkrieg seinem En de zu neigt, gewinnt eine todbringende Seuche an Fahrt - die sagenhafte Pandemie der Spanischen Grippe. Von Tag zu Tag wächst das Heer der Toten, Epidemiologen werden später von weltweit 20 bis 50 Millionen Grippeopfern sprechen. Der bilderreiche Band des Medizinhistorikers Harald Salfellner veranschaulicht die Seuche in ihren globalen Zusammenhängen und Auswirkungen. In 35 Kapiteln schildert der Autor die unklaren Ursprünge, den Verlauf der einzelnen Wellen und das Krankheitsbild der gefürchteten Lungenentzündungen, denen die Ärzte damals weitgehend hilflos gegenüberstehen, das qualvolle Sterben junger Zivilisten und Soldaten, das Verröcheln der Mütter mit dem Säugling im Arm.

ISBN 978-3-89919-794-5     24,30 €  Portofrei     Bestellen

Unter den Toten sind auch tausende Ärzte und Krankenschwestern, die dem Virus in Ausübung ihres Berufes erliegen. Mit seinen mehr als 280 Abbildungen ist der Band eine faszinierende Zeitreise zu den Schauplätzen dieser größten Gesundheitskatastrophe der Menschheitsgeschichte.

Die vorliegende zweite Ausgabe des Werkes wurde mit zahlreichen Bezügen zur COVID-19-Pandemie aktualisiert und erweitert.

Mehr Infos...

Leseprobe des Verlags

Inhalt:

♦ Ein später Nachruf ♦ Viele Namen, eine Krankheit ♦ Der Pfeiffer’sche Bazillus ♦ Fieber, Husten, Kopfschmerzen ♦ Lungenentzündungen bei Grippe ♦ Besonderheiten der Spanischen Grippe ♦ Maßnahmen gegen die Grippe ♦ Unklare Ursprünge ♦ Verlauf in Wellen ♦ Vorspiel in Zentralchina ♦ Auftakt in Kansas ♦ Frühlingsfieber in Europa ♦ Mai in Madrid ♦ Flandernfieber ♦ Eine einzige Krankenstube ♦ Wind und Wetter ♦ Sommergrippe ♦ Vom Rüstzeug der Ärzte ♦ Übers Meer ♦ September – Das große Sterben geht an ♦ Oktober – Am Scheitelpunkt der Pandemie ♦ Grippeherbst in Österreich ♦ Weder Ärzte noch Aspirin ♦ Hexenkessel Amerika ♦ Friedhofsblüten ♦ Das Gerücht von der Grippepest ♦ Fieberfrieden 1918 ♦ Die dritte Welle 1919 ♦ Nachbeben 1920 ♦ Zeit der Epidemiologen ♦ Der Spanischen Grippe auf der Spur ♦ Vom Nachhall in Zeiten der Corona-Pandemie ♦ Klinische Besonderheiten im Vergleich ♦ Die Bewältigung der Seuche – 1918 und heute ♦ Anmerkungen ♦ Glossar medizinischer Fachbegriffe ♦ Bildquellen

Als die Straßenbahnen Särge transportierten. Der spanischen Grippe von 1918 fielen rund 50 Millionen Menschen weltweit zum Opfer. Wie sehr die Seuche das Leben vieler Menschen bestimmte, zeigt Harald Salfellner mit einer beeindruckenden Sammlung von Fotos, Zitaten und Alltagsberichten. Von Michael Lange → Deutschlandfunk Kultur 02.02.2018

Der Autor:

Der aus Österreich stammende Mediziner Dr. med. Harald Salfellner, Ph.D., lebt seit 1989 als Autor, Herausgeber und Verleger in Prag. Seine Bücher zur böhmisch-österreichischen Kulturgeschichte sind in einer Gesamtauflage von über einer Million Exemplaren verbreitet, darunter die in acht Sprachen übersetzte Schriftstellermonographie Franz Kafka und Prag. Als Medizinhistoriker arbeitet Salfellner seit vielen Jahren zur Kulturgeschichte der Medizin (Mit Feder und Skalpell; Aber Arzt bin ich geblieben) sowie zur Erforschung der Spanischen Grippe in Mitteleuropa.

Coronavirus: Lehren aus der Spanischen Grippe | Visite
NDR Ratgeber Youtube 24.03.2020

Spanische Grippe vor 100 Jahren: Millionen Tote | Doku | Schwaben & Altbayern | Pandemie
Bayerischer Rundfunk Youtube 16.12.2018

 

Erstellt: 09.05.2020 - 10:01  |  Geändert: 09.05.2020 - 10:11

Verlag: