Aktuell: +++ 27.11.2014, 20.15 Uhr: Literatur zur Abendstunde 2014 +++ 02.12.2014, 20 Uhr: Kinderbuch-Vorstellung +++

Veranstaltung

Siehe auch Kartenvorverkauf Veranstaltungsarchiv → Archiv (bis 2012)

Unsere Ladenräume stellen einen Ort der persönlichen Begegnung und der Kommunikation dar, wo mensch in angenehmer Atmosphäre Anregungen und Erlebnisse durch den direkten Kontakt mit Büchern, Medien und interessanten Menschen erhalten kann.

Gerne stellen wir unsere Ladenräume für kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen, Diskussionsrunden, Literaturzirkeln zur Verfügung.
Für nähere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter: Tel. 0931 35591-0, Fax 0931 35591-73, buchladen@neuer-weg.com

27. November 2014, 20:15 Uhr: Literatur zur Abendstunde

Literatur zur Abendstunde 2014Sie suchen eine Empfehlung jenseits der Bestsellerlisten? Sie möchten neue Autoren und Verlage kennen lernen? Sie suchen das passende Buchgeschenk?

Dann sind Sie bei uns genau richtig:
Unsere Buchhändlerinnen und Buchhändler haben für Sie die wichtigsten, schönsten, lesenswertesten Neuerscheinungen ausgewählt: packende Romane, spannende Krimis und außergewöhnliche Sachbücher zum Selberlesen und Verschenken.

20. November 2014, 20 Uhr: Incontro con Andrea Molesini. Autorenlesung in italienischer Sprache

Da 2014 ein entsprechendes Jubiläum zu verzeichnen ist, veranstalten Prof. Dr. Martha Kleinhans und Dr. Sandra Ellena an der Universität Würzburg einen dreiteiligen Italienischen Studientag mit dem Titel La Grande Guerra - 100 Jahre Erster Weltkrieg. Andrea Molesini nähert sich in seinem 2011 mit dem Premio Campiello ausgezeichneten Roman Non tutti i bastardi sono di Vienna (dt. Zu lieben und zu sterben, Piper 2012) aus einer ungewöhnlichen Perspektive dem Ersten Weltkrieg.

19. November 2014, 20:15 Uhr: Kein Freihandel für Waffen! Vortrag mit Andreas Zumach

19. November 2014, 20:15 Uhr: Kein Freihandel für Waffen! Vortrag mit Andreas ZumachKein Freihandel für Waffen! Offene Grenzen für syrische Flüchtlinge statt Rüstungslieferungen an die Kurden.

Deutsche Waffenlieferungen in Krisengebiete. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird Andreas Zumach die Rüstungsgeschäfte der BRD hinterfragen und die Bedeutung des Krieges für die deutsche und internationale Wirtschaft erklären, sowie auf die Rolle Deutschlands in den aktuellen kriegerischen Auseinandersetzungen eingehen.

8. September 2014, 20 Uhr: Freiheit und Anerkennung für Edward Snowden

8. September 2014, 20 Uhr: Freiheit und Anerkennung für Edward Snowden.Eine Szenische Lesung im Buchladen Neuer Weg

Das internationale literaturfestival berlin (ilb) ruft alle Menschen, Institutionen, Schulen und Medien, denen Freiheit und Bürgerrechte wichtig sind, zur Teilnahme an einer weltweiten Lesung für Edward Snowden am 8. September 2014 auf.

Simone Barrientos  (Verlegerin  von Franz Josef Degenhardt, Erich Köhler, Heinrich v.d. Haar und anderen, aber auch Hörbuchsprecherin) und Leander Sukov (Schriftsteller, Journalist und Sprecher) werden Interviews und Statements von Edward Snowden sprechen.

17. Juli 2014, 20 Uhr: "Der Pfarrer und die Detektive". Buchvorstellung mit Johannes Heibel

Einblicke in innerkirchliche Abläufe bei sexuellem Missbrauch durch Kleriker. „Der Pfarrer und die Detektive“ ist ein Tatsachenbericht. Er beleuchtet auf unvergleichliche Weise, wie die Kirche aber auch staatliche Einrichtungen mit Fällen von sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen umgehen.

12. Juni 2014, 20 Uhr: Ukraine - Machtkonflikt zwischen NATO-EU und Russland. Vortrag und Diskussion mit Jürgen Wagner

Durch die Weigerung des damaligen ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch im November 2013, ein Assoziationsabkommen mit der Europäischen Union zu unterzeichnen, hatte er sich mächtige Feinde gemacht.

03. Juni 2014, 20 Uhr: Finanzmarktkapitalismus? Zur Kritik einer gängigen Kriseninterpretation und Zeitdiagnose

Die in Gewerkschaften und großen Teilen der Linken verbreitete Vorstellung, der derzeitige Kapitalismus sei als „globaler Finanzmarktkapitalismus“ richtig beschrieben, wird in aller Regel kaum mehr hinterfragt. Krumbein widerspricht grundsätzlich dieser Kriseninterpretation und Zeitdiagnose.

28. Mai 2014, 20 Uhr: Kommen Sie da runter... Lesung mit Kletteraktivistin Cécile Lecomte

"Kommen Sie da runter!" - das ist der Satz, den die in Deutschland lebende Französin Cécile Lecomte bei ihren politischen Aktionen am öftesten hört. Er wird von der Polizei ausgesprochen und zeigt zugleich deren Verwirrung und Ohnmacht, wenn sie ihr mit unzähligen Kletteraktionen auf der Nase herumtanzt.

Seiten