Requiem für den amerikanischen Traum von Noam Chomsky

Die 10 Prinzipien der Konzentration von Reichtum und Macht. Noam Chomsky ist der einflussreichste Intellektuelle der Vereinigten Staaten und in seinem neuen Buch befasst er sich erstmals umfassend mit dem großen Thema unserer Zeit: der sozialen Ungleichheit.
Anhand von zehn Prinzipien zur Konzentration von Reichtum und Macht und mithilfe zahlreicher historischer Texte der amerikanischen Geschichte erklärt Noam Chomsky, wie der amerikanische Traum - dass jeder es mit harter Arbeit zu etwas bringen kann - in den letzten Jahrzehnten beerdigt und ein System nie da gewesener sozialer Ungleichheit errichtet wurde, von dem letztlich nur einige wenige profitieren.

ISBN 978-3-95614-201-7     20,00 €  Portofrei     Bestellen

Requiem für den amerikanischen Traum macht die Breite und Tiefe von Noam Chomskys Denken zugänglich wie kein anderes seiner Bücher und verdeutlicht seine politischen Ideen mit einer beispiellosen Direktheit. Die Pflichtlektüre für alle, die noch Hoffnung auf eine gemeinsame, demokratische Gestaltung unserer Zukunft haben.

Mehr Infos...

Solidarität unmöglich machen Wie die Eliten uns gegeneinander ausspielen. Exklusivabdruck aus „Requiem für den amerikanischen Traum“. von Noam Chomsky → Rubikon 11.11.2017

Der American Way of Life als Mythos Ob mit der neoliberalen Mobilmachung der Reagan-Jahre oder der Entfesselung des Finanzspekulantentums unter Bill Clinton - stets suchten die Reichen ihre Privilegien gegenüber der Mehrheit zu sichern. In einfacher aber prägnanter Sprache seziert der Kritiker Noam Chomsky die Machtverhältnisse in den USA. Von Ulrich Rüdenauer → Deutschlandfunk 09.11.2017

Noam Chomsky über das Ende der Chancengleichheit. Manche nennen ihn Amerikas letzten Linksintellektuellen: Noam Chomsky. Der Linguist meldet sich immer wieder politisch zu Wort. In jüngster Zeit hat er seine Stimme unter anderem gegen einen ungezügelten Kapitalismus erhoben. In seinem neuen Buch "Requiem für den Amerikanischen Traum" warnt er vor der sozialen Ungleichheit in den USA. Von Tamara Tischendorf → Deutschlandfunk 06.11.2017

Die Amerikaner haben ausgeträumt Von Martin Tschechne Es ist das Buch zum gleichnamigen Film: "Requiem für den amerikanischen Traum". Der US-Sprachwissenschaftler und Kapitalismuskritiker Noam Chomsky formuliert seine Thesen knapp und pointiert - auch im Buch. Die Argumentation ist klar gegliedert und zu prägnanten Statements zusammengefasst. → Deutschlandfunk Kultur 23.09.2017

 

 

Erstellt: 03.09.2017 - 18:02  |  Geändert: 11.11.2017 - 10:31

Autoren: